Detaillierte Bewertung:                         Feriendorf Holzleb'n



Ayca, Mami von 1 Kind (2 Jahre): "Einmal Österreich bitte! Vor der Geburt unserer Tochter haben wir jeweils viel Zeit in den Bergen verbracht. Sei es im Winter auf den Skiern oder im Sommer zum Wandern oder einfach um Zeit in der Natur zu verbringen und das Raue der Berge auf uns wirken zu lassen. Seit der Geburt unserer Tochter haben wir mehr oder weniger unbewusst die Berge gemieden, das sollte sich mit dieser Reise nun endlich ändern.

Persönliche Beschreibung

Gleich nach Ankunft begeben wir uns zur klein und fein gehaltenen Rezeption. Ein kurzes und unkompliziertes Check-in erfolgt und wir erhalten eine Führung durch das Feriendorf inklusive den wichtige Instruktionen zum Gebrauch des Kamins (unser eigener!), der Sauna (ebenfalls unsere eigene) und der Outdoor-Badewanne (und auch die gehört zum Chalet!) des Chalets.

 

Die Ferienanlage besteht aus insgesamt acht Chalets und acht Ferienwohnungen unterschiedlicher Grössen. Die Ferienwohnungen sind allesamt im Hauptgebäude unterbracht, in dem sich auch ein Wellnessbereich mit Sauna, Dampfbad, Infrarotliege und einem Massageraum befindet.

 

Jedes der im Jahr 2012 erbauten, grosszügigen Chalets verfügt über einen eigenen Kamin, Sauna, Dampfbad und eine Outdoor-Badewanne, die es uns besonders angetan hat. Das Wasser ist auf 38°C eingestellt und war für uns das Highlight eines jeden Abends, perfekt zum Entspannen, den Tag ausklingen zu lassen und sich auf eine erholsame Nacht einzustimmen.

Facts

  • Chalets & Ferien-wohnungen in versch. Grössen
  • Chalets verfügen über Kamin, Sauna, Outdoor-Badewanne
  • Selbstversorgung
  • Frühstückskorb buchbar
  • Kinderprogramm (saisonal)

Preisbeispiel

Die Ferienwohungen kosten im Sommer zwischen Euro 85 bis 115 für eine Familie mit 2 Kindern, im Winter Euro 135 bis 160 Euro.

 

Das Chalet mit 2 bis 3 Schlafzimmern (gut geeignet für zwei Familien mit insgesamt 4 Kindern) kostet im Sommer zwischen 290 und 370 Euro pro Nacht, im Winter zwischen Euro 380 bis 550.

Zur Preisliste...
(Die Angaben sind ohne Gewähr.)


  • Aus: Schweiz
  • Reisezeit: Frühling 2018
  • Verreist als: Familie
  • Mitgereiste Kinder: 1 (2)
  • Aufenthaltsdauer: 5 Tage
  • Reiseart: Kurze Auszeit

  • Kinderbetreuung: Saisonal
  • Betreuter Kindertisch: Nein
  • Spielzimmer: Ja
  • Aussenspielplatz: Ja

       Entfernung zu

  • Dorfkern: 2 km
  • Einkaufen: 1,2 km
  • St. Johann: 20 Fahrminuten
  • Kinderskilift: Gegenüber
  • Gondelstation: 500 m


Zur Anreise

Von Aarau aus zeigte uns das Navi knappe 5h 30 bis nach Grossarl. Der Weg führte via München und Salzburg. Aufgrund von Stau und Verkehr hatten wir für die Strecke aber fast doppelt so lange. Von den Staus abgesehen fanden wir die Streckenführung um den Bodensee und mitten durch München sehr unentspannt. Für uns war klar, dass wir auf dem Rückweg eine andere Route wählen würden.

Und so kam es, dass wir auf dem Rückweg einen Umweg via Eibsee in Deutschland machten. Der See am Fusse der Zugspitze ist ein Magnet auf diversen Social-Media-Kanälen und somit war es nicht verwunderlich, dass sich an diesem Auffahrtswochenende grosse Touristenmassen am See tummelten. Dennoch empfehlen wir diesen Umweg wärmstens, entweder um den Urlaub hier um ein paar Tage zu verlängern oder für ein paar schöne, entspannte Stunden.

Hat man ein paar Meter zurückgelegt und die Restaurants und Souvenirshops hinter sich gelassen, hat man einen wunderschönen Blick auf den tiefgrünen See, welcher von Bergen umgeben ist.


Weiter sind wir anschliesend via Österreich und Liechtenstein zurück nach Hause gefahren. Der Weg dauert zwar länger, bietet aber fürs Auge umso mehr.

 

Good to Know:

Die Maut für den Arlbergtunnel beträgt EUR 10.-.

 

Mein Tipp:

Die Autobahn in Österreich ist Vignettenpflichtig. Es gibt seit November 2017 die App «Unterwegs» bei welchem man seine Vignette via App kaufen kann. Die Vignette wird auf das Nummernschild gelöst und ist in der Datenbank entsprechend hinterlegt.



Die Lage

Die Ferienanlage befindet sich an der Ortseinfahrt von Grossarl. Die Hauptstrasse durch das Tal führt direkt beim Feriendorf vorbei, dadurch ist ein gewisser Strassenlärm unumgänglich. Der einzige Nachteil, den wir über die Ferienanlage nennen können.

 

Wer den Weg ins Dorf nicht laufen mag, kann eines der kostenlos zur Verfügung stehenden Fahrräder, inkl. Anhänger, benutzen. Grossarl ist ein kleiner Ort mit 3800 Einwohnern auf 920 m.ü.M. Hier gibt es ein paar wenige Geschäfte, Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten.

Im Dorf gibt es insgesamt drei Bergbahnen, welche die Gäste auch im Sommer auf höhere Lagen bringen. Es gibt neben unzähligen Wanderrouten auch weitere Sportmöglichkeiten wie Mountainbike oder Klettern.
Und im Winter: Im Winter ist der Skisport die dominierende Aktivität in der Region. Der Kinderskilift befindet sich direkt hinter dem Feriendorf. Die Gondelbahn ist 500 m entfernt.

Tipp: Betriebsöffnungen der Bergbahnen vorab studieren, am Auffahrtswochenende beispielsweise waren sämtliche Bahnen geschlossen.



Unser Chalet

Wir sind im bezaubernden Chalet Zirben-Alm untergekommen. Das Chalet bietet Platz für 2 bis 10 Gäste und ist so auch wunderbar für einen Generationenaufenthalt oder Ferien mit Freunden geeignet. Wir denken allerdings, dass bei voller Auslastung mit 10 Personen doch etwas eng werden könnte. Bei der Architektur und Inneneinrichtung wurde viel Wert auf natürliche Materialien gelegt. Hier wurde eine wunderbare Kombination aus Holz und modernen Elementen geschaffen. Die Küche ist sehr gut ausgestattet und verfügt über alles, was man in den Ferien so braucht.

Der Garten unserer Zirben-Alm ist klein und schnuckelig. Andere Chalets haben grössere Gärten, für uns drei hat es aber gut gereicht. Im Garten gibt es einen Tisch und eine Grillstelle.

 

Bei der Wahl des Chalets lohnt es sich nebst Grösse auch die Lage zu bedenken. Die Chalets zur Strassenseite haben mehr Strassenlärm als jene in der hinteren Reihe.

 

 

Die Preise findet Ihr direkt auf der Hotelwebsite.



Für die Kinder

Das Konzept ist zu 100% auf Familien ausgelegt. Alle möglichen Kinderutensilien wie Babyphone, Bett, Hochstuhl etc. sind im Hotel verfügbar.

 

Auf dem Gelände des Feriendorfes finden sich drei Spielplätze mit verschiedenen Spielsachen. Das Highlight bei Klein und Gross ist das Trampolin, welches nicht nur von Kindern sondern auch von Erwachsenen benutzt wird.  Da es in die Erde eingelassen ist, fügt sich das Trampolin perfekt ins Gesamtbild ein.  Im Aussenbereich stehen jede Menge Go-Karts, Bobby Cars und Laufräder zur freien Verfügung. Man kann sich nach Lust und Laune bedienen. Schön auch, dass alle Gäste darauf achten, dass Ordnung herrscht. Für Kinder ist das herumfahren mit dem Go-Kart ein weiteres Highlight.

Auch für ein "bisserl" Bildung ist gesorgt: Zwischen dem Stall und den Chalets führt ein beschildeter Weg "Woodies Welt" nach oben. Der Lehrpfad bietet älteren Kindern die Möglichkeit mehr über verschiedenste Tiere zu erfahren und dabei ein Quiz zu lösen. Für das korrekte Ausfüllen, gibt es am Ende eine kleine Überraschung. Die eigentliche Belohnung ist jedoch der Woodies-Spielplatz am Ende des Pfades. Dieser wunderschöne Spielplatz inklusive Teich bietet eine wunderschöne Aussicht über das Grossarltal.

 

Sollte das Wetter einmal schlecht sein braucht keine Panik aufzukommen: Im Hauptgebäude befindet sich ein Spielzimmer mit jeder Menge Spielsachen und Büchern. So kann ein Regentag gut und gemütlich drinnen verbracht werden.

Neben all den Spielmöglichkeiten gibt es auf dem Feriendorfgelände auch einen Stall, bewohnt von Kühen, Pferden, Hühnern und Ziegen. Wer mag, darf bei der täglichen Fütterung behilflich sein.

Jeweils um 17 Uhr findet für Kinder jeweils ein kleiner Anlass statt, meist geht es zum gemeinsamen Pony reiten. Einmal die Woche findet ein Treffen am Lagerfeuer statt, hier werden Würstchen und Stockbrot gebraten. Die Idee ist so einfach wie auch genial, hier kommen so viele Kinder zusammen, das Kontakte knüpfen untereinander fällt so unbeschwert leicht.

 

Good to Know: In den Sommermonaten Juli und August wird zusätzlich das Schlafen im Heu und ein Kinderbetreuungsservice angeboten.


Kulinarik

Grundsätzlich sind die Ferienwohnungen und Chalets auf Selbstversorgung ausgelegt. Man hat jedoch die Möglichkeit einen Frühstückskorb ins Chalet zu bestellen. Oder man erhält das Frühstück auf dem Leiterwagen, sehr schön angerichtet, serviert.

 

Wir hatten jeweils einen Frühstückskorb, welcher voll mit regionalen Produkten ausgestattet war. Die Butter und Marmelade ist selbst gemacht. Milch und Joghurt wird frisch vom Bauer um die Ecke bezogen. Frühstückswünsche müssen am Vortag via Bestellformular bis 17 Uhr bestellt werden.
Gut zu Wissen: Alle Brotsorten waren immer mit Anis versetzt. Wer diesen Geschmack mag, der wird das lieben, für alle anderen ist es gewöhnungsbedürftig.

Wer abends nicht selber kochen oder grillieren mag, dem bleibt die Möglichkeit ein Käse- oder Fleischfondue vom Holzleb'n zu bestellen oder beim Wirt im Dorf eine Mahlzeit auszusuchen, welche gegen eine Lieferpauschale ins Feriendorf geliefert wird.

 


Unsere Tipps:

Das Steakhouse El Torero im Dorf ist sehr zu empfehlen. Es ist zwar nicht gerade das, was man sich unter österreichischer Kulinarik vorstellt, dennoch stammt sämtliches Fleisch aus der Region und ist wirklich sehr gut zubereitet.
Ungefähr 20 Minuten vor Grossarl entfernt, befindet sich die Ortschaft St. Johann im Pongau. Hier finden sich viele Einkaufsmöglichkeiten.


Ausflugstipps

Das Grossarltal ist auch als Tal der Almen bekannt. Man kann sich direkt bei der Unterkunft informieren, welche Almen aktuell bewirtschaftet sind, die Liste wird täglch durch den Tourismusverband aktualisiert.

Breitenebenalm

Die Almen sind oft nur zu Fuss erreichbar, das Auto muss auf einem Parkplatz weiter unten parkiert werden. Es gibt einige wenige Almen bei denen man direkt zufahren kann, beispielsweise die Breitenebenalm, welche auch wir besucht haben. Exakt an diesem Tag war die Strasse jedoch für Bauarbeiten gesperrt, so blieb auch uns nichts anderes übrig als hochzulaufen.

 

Der Weg ist - mit Kind - gut in 20 bis 30 Minuten machbar.

Die Breitenebenalm ist wunderschön und bietet einen sagenhaften Blick über das Tal. Hier haben wird ein leckeres Mittagessen genossen und Zeit auf dem grosszügigen Spielplatz verbracht. Die angebotenen Speisen sind allesamt österreichisch und durchs Band lecker.



Weiterempfehlung

Ayca: Wir empfehlen das Feriendorf Holzleb'n auf jeden Fall weiter. Es hat für alle gepasst, wir haben uns von Anfang an gut und wie daheim gefühlt und sogar das Kind hat von «Ferien zu Hause» geredet. Die überschaubare Grösse, das Angebot für Kinder und Familien ist einfach aber genial. Die Chalets sind wunderschön und gut ausgestattet. Das eigene Kamin, die Sauna und die Outdoor-Badwanne sind schon ganz genial. Die Gastgeberfamilie hat hier etwas geschaffen, dass gemütlich, traditionell und dennoch stilvoll und modern ist. Danke an dieser Stelle für diesen schönen Aufenthalt!

 

Punkteabzug gibt es einzig für die Lage direkt an der Hauptstrasse, welche die wunderbare Bergidylle leider ein bisschen trübt.

_______
Wir wurden vom Feriendorf eingeladen. Die Annahme setzte voraus, dass wir frei über unsere Eindrücke berichten konnten.

Deine Weiterempfehlung? 
98%