Der Familien-Reise Blog Geheimtipp Nordsee-Inseln     by mamicheck.ch

Corinne: Wir machen uns auf zur fünften Etappe unseres Inselhoppings an der Nordsee. Von Norderney aus geht es mit der Fähre zurück nach Norddeich Mole, keine 5 Gehminuten vom Fähranleger entfernt wartet hier auch schon die zweite Fähre für diesen Tag auf uns – nach einem kurzen Fussmarsch geht es auf die Insel Juist. Kraft tanken und Qualitytime mit der Familie verbringen – das sind unsere Vorhaben für die kommenden Tage auf der autofreien Insel.

 

 

5. Etappe: Insel Juist - autofreies Töwerland

 

Über Juist

Juist ist eine autofreie Insel. Autos sind lediglich den beiden Ärzten, dem Roten Kreuz und der Feuerwerk vorenthalten. Selbst die Polizisten sind hoch zu Ross unterwegs, die Müllabfuhr wird mit der Pferdekutsche getätigt. Wir finden's toll, nebst umweltfreundlicher Denkweise bedeutet dies gleichzeitig nämlich auch: keine Ampeln, keine Staus, keine Fussgängerstreifen, keine Abgase und Motorenlärm. Kinder haben hier genügend Platz zum Spielen und Sein. Die Insel ist 17 km lang und an einigen Stellen nur gerade Mal 500 Meter breit.

Gepäckaufgabe und Fähre

Das Gepäck gibt man direkt nach dem Ticketkauf am Fährschalter auf, in Empfang nimmt man es dann erst wieder auf Juist. Die Fähre fährt nur einmal täglich und ist tideabhängig (unbedingt vor Abfahrt noch einmal online den Fahrplan überprüfen, es kann teilweise kurzfristige Änderungen geben), die Überfahrt dauert gute 90 Minuten. An Board gibt es ein kleines Bistro, die Speisen – und auch die Preise – haben uns nicht sonderlich überzeugt, wir empfehlen etwas zu Knabbern und zu Trinken wie auchetwas zur Unterhaltung für die Kinder (Malsachen, Spiele…) mitzunehmen, 90 Minuten können sich je nach Laune dahinziehen.

 

Die Überfahrt mit der Fähre war für uns der ideale Start die Tage im „Töwerland“: Nach 1½ Stunden Nordseebrise, Möwengekreische und Wellenrauschen haben wir das Festland bereits weit hinter uns gelassen.

Zum Schiffahrtsplan...

Angekommen auf der Insel 

Wir gehen von Bord und zeitgleich wird uns bewusst, dass wir in einer anderen Welt angekommen sind. Am Hafen von Juist warten die Pferdekutschen darauf, die Gäste, die möchten zu ihren Unterkünften zu bringen (ebenso das Gepäck), ein Fuhrpark mit Bollerwagen steht für das Gepäck bereit. Unsere Grosse – bekennender Rösslifan – ist hin und weg und auf den ersten Blick verliebt in die Insel. „Hier ist’s so schön.“ Unsere Unterkunft liegt in Fussnähe, darum beschliessen wir zu laufen „Augenrollen der Tochter inklusive“, wir werden bestimmt noch andere Gelegenheiten finden um eine Kutschenfahrt, oder gar einen Ausritt am Strand, zu geniessen.

 

Gut zu Wissen: Wer sein Gepäckstück zur Unterkunft und nach Ferienende wieder zurück zur Fähre liefern lässt, muss den Gepäckdienst 24 Stunden vor Rückreise kurz telefonisch informieren, wann und wo das Gepäck wieder geholt werden soll. Kosten pro Gepäckstück: Euro 8.- für Hin- und Heimreise.

Unsere Unterkunft auf der Insel
Auf Juist gibt es viele Pensionen und einige Hotels, daneben auch unzählige Ferienhäuser- und wohnungen.

 

Wir können die Ferienwohnungen im Haus Bill, an der Billstrasse, ans Herz legen. Die Lage ist perfekt, keine 50 Meter geht's von hier bis ins Dorf, die unverbaute Aussicht durch die bodenebenen, grossen Fenster auf Salzwiese und Meer der Hit, daran könnte ich mich gewöhnen und ich bin mir sicher, dass ich sie auch nach 20 Jahren noch nicht als selbstverständlich hinnehmen würde.

 

Die Wohnung wurden im 2017 fertig gestellt und sind dementsprechend auf dem neusten Stand. Sie bieten alles, was wir für einen Familienurlaub brauchen. Wir hatten einen Balkon (mit Strandkorb – mein Happy Place), eine gemütliche Stube mit grossser Küche und Essbereich, ein Kinderzimmer, ein Schlafzimmer und zwei Badezimmer. Wir waren froh, dass wir nach über 4 Wochen auf Reise hier auch eine Waschmaschine und Tumbler vorgefunden haben, die kostenlos benutzt werden durfte. Kaffeemaschine, Toaster, Wasserkocher, Backofen, Gefrierer… Alles da.

  • Lage der Wohnung
  • Einkaufen, Restaurants: 500 m
  • Flughafen: 5 km
  • Fähre: 500 m
  • Ortsmitte: 500 m
  • Strand: 1000 m

Zur Website…

Die Aussicht vom Balkon und Wohnzimmer:

Fähre &  Inselbahn

Die Insel Juist ist fast komplett autofrei. Autos sind lediglich den beiden Ärzten, dem Roten Kreuz und der Feuerwerk vorenthalten. Allein diese Tatsache ist wunderbar erholsam und gerade mit kleinen Kindern ein gutes, völlig neues Gefühl, sich einmal nicht um Strassen und vorbei donnernde Autos kümmern zu müssen. Noch so gerne lassen wir das Auto auf dem Festland zurück. Zwei Parkplätze stehen dafür zur Verfügung. Kostenpunkt Euro 5.- pro Tag.

Tipp: Um das Koffergeschleppe zu umgehen, hat mein Mann die Kinder und mich, sowie das Gepäck bis direkt vor den Eingang zur Fähre gefahren, während wir die Tickets besorgt haben, und den Spielbereich in der Abfahrtshalle entdeckt haben, hat er das Auto parkiert.

Fährkosten: Einfach Hin- und Rückfahrttickets für Erwachsene gibt's für Euro 34.- Kinder von 6 bis 15 Jahren bezahlen Euro 17.-.

 

Fahrzeiten: Die Fähre ab Norddeich Mole fährt tiedenunb-hängig und nur einmal pro Tag. Die Fahrt dauert 90Minuten. Auf dem Schiff gibt es ein Bistro in dem man sich mit Getränken und kleinen Snacks eindecken kann.

 

Parkplatz: Die Kosten für das parkieren des Fahrzeugs belaufen sich auf  Euro 5.-/Tag.

 

Tipps: Fährtickets vorab online lösen. Sonnencrème, Sonnen-hut, Malsachen, Snacks und Jacke im Handgepäck mitnehmen. An Deck kann es je nach Saison heiss aber auch sehr windig sein.

TöwerCard
Jeder Gast bezahlt pro Ferientag einen gewissen Kurbeitrag. Dieser muss vor Abreise bei der Touristen-Information im Rathaus, mitten in der Stadt (hier erhält man auch jede Menge Informationen und Ausflugstipps rund um die Insel) oder am Hafen beglichen werden, wir haben dies gleich bei Ankunft erledigt, so mussten wir nicht mehr daran denken.

 
Strandkorb

An der Nordsee ist es üblich, am Strand einen Strandkorb zu mieten. Gerade während der Hochsaison sind sie gut besetzt, es lohnt sich diesen vor Ferienbeginn zu reservieren. Kosten: ca. Euro 10.-/Tag.

 

Einkaufen & ein persönlicher Geheimtipp

Im Städchen gibt es jede Menge Souvenir-Shops, einen Buchladen, mehrere Supermärkte, einen ganz tollen Käseladen, einen Drogeriemarkt und sogar ein Kino (unbedingt vorbei schauen, siehe linke Seite). Die Geschäfte haben täglich bis 19 Uhr offen, sonntags schliessen sie bereits am Mittag.

 

Mein Insel-Shopping-Geheimtipp: Die Boutique Erdbeer Fisch ist ein Traum und unbedingt ein Besuch wert. Am liebsten hätte ich mich einmal quer hindurch gekauft. Einfach alles, alles hier ist herzlich, wunderschön und lässt Frauenherzen höher schlagen, also genügend Zeit einplanen und schon mal den Satz auswendig lernen: „Schatz, dafür haben wir doch sicher Platz!“.

 

Feinstes Nougat gibt’s im kleinen Laden in der Strandstrasse 10. Weltklasse. Auch ein perfektes Souvenir.

Fahrradverleih

Es finden sich zahlreiche Fahrradverleihe auf der Insel. Wir haben uns für den Fahrradverleih Germania Juist, entschieden, ein unkomplizierter und kompetenter Service zu fairen Preisen..


Nebst 7-Gang Fahrrädern gibt es hier auch Kinderräder, E-Bikes, Kinderanhänger, Mountainbikes und Fahrradsitze für Kinder. Je nach Saison und Fahrradwunsch (insbesondere Kinderanhänger sind dann begehrt) lohnt es sich bereits im Voraus seine Fahrräder zu reservieren.

Gut zu Wissen: Fahrradhelme müssen von daheim mitgebracht werden.

 

Tipp Bäckerei:

Keine 50 Meter von unserer Wohnung entfernt lag die Backstube Remmers. Die Girls konnten täglich selbst – und stolz – die Brötchen fürs Frühstück holen.

Die Auswahl hier ist riesengross und fällt schwer, duften tut alles gut, sämtliches Bort ist hausgemacht, frühmorgens noch warm, und schmeckt himmlisch. Sehr zu empfehlen ist der Aprikosenkuchen und die Rosinenbrötchen, aber auch sonst kann man hier nichts, aber auch gar nichts, falsch machen. Wenn ich könnte, würde ich die Backstube gleich als Souvenir mit heim importieren.

 

Unsere Insel-Pro's

  • Autofreie Insel-Ferien
  • Nachhaltigkeit wird auf der Insel gross geschrieben
  • Endlose, wunderschöne Sandstrände
  • Sauberes Wasser
  • Für Familien mit Kindern bis ca. 8 Jahre stehen viele Angebote zur Verfügung, für ältere Kinder: Sport, surfen, tanzen etc.
  • UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer

Und die Contra's

  • Relativ langer Anfahrtsweg, dank Zwischenstopp aber gut mit dem Auto machbar.
  • Keine Gutwetter-Garantie


Unsere Juist Sehenswürdigkeiten und

 

To do's für Familien

Auf zur Domäne Bill

Unser persönliches Highlihgts und auf jeden Fall ein Must Go. Sehr empfehlenswert ist eine Radtour – oder ein langer Spaziergang (mit Kindern können sich diese 5 km aber doch recht ziehen) in den Westen der Insel zur Domäne Bill. Mit dem Fahrrad hatten wir eine gemütliche, kindergerechte Stunde je Weg. Wir haben auf dem Weg mehrmals angehalten, die Aussicht über Dünen, Strand und Meer genossen, bei den immer wieder antreffenden Pferdeweiden Halt gemacht, Selfies geschossen, auf den Holzbänken Trinkpausen eingelegt…

 

Ungefähr in der Mitte des Weges weist ein Wegweiser Richtung Hammersee, unsere Neugierde ist geweckt. Wir parkieren die Räder marschieren durch Natur und Dünen ins Innere der Insel.

Belohnt wurden wir mit einem unsagbar schönen Blick von oben auf das Naturdenkmal „Hammersee“, der grösste Süsswassersee auf einer Nordseeinsel. Ein schöner Rundweg führt einmal um ihn herum, dieses Vorhaben verschieben wir auf einen der kommenden Tage.

Für uns geht’s weiter gen Westen und gleichzeitig zum bestbehütetesten Inselgeheimnis der Insel:

 

Die Domäne Bill ist ein Restaurant an wunderschöner Lage. Was es hier auch noch gibt ist die weit über die Insel hinaus bekannte Rosinenstute. Dafür treten wir nun zünftig – Nieselregen und Gegenwind meinen es nicht sonderlich gut mit uns (egal!) – in die Pedalen…

 

Angekommen fühlen sich die Beine etwas puddingartig an, aber was soll ich sagen. Wir sind begeistert. Das Restaurant ist gemütlich, die Bedienung sehr herzlich und die Rosinenstute – ja die Rosinenstute, sie ist nicht nur die grösste, die wir je erblickt haben sondern wahrlich auch die beste, kolossal gut. Suchtgefahr inklusive. Sie wird lauwarm mit einem Stückchem Butter serviert und schmeckt einfach himmlisch. Auch die restliche Menükarte klingt verführerisch, wir bestellen auch noch die vegane Tagessuppe, welche perfekt zum heutigen Wetter passt. Auch die Sanddorn-Limo sollte man sich nicht entgehen lassen.

Balsam für die Seele: Strandspaziergang

Um Strandspaziergänge kommt man auf Juist nicht herum, mindestens einmal am Tag waren wir dort anzutreffen.

Die Strände sind wunder wunderschön, sie wirken unberührt, die endlose Weite und der weiche, puderzuckrige Strand haben uns verzaubert. Die Kinder konnten sich so stundenlang beim Muscheln (so viele wie hier haben wir selten an einem Strand gesehen) suchen verweilen. Das windige Wetter war zudem perfekt geeignet um unseren Drachen immer mal wieder steigen lassen, unterdessen hatte es auch unsere Kleinste im Griff und konnte ihn perfekt steuern und lotsen.

Einen schönen Spazierweg gibt’s auf dem Otto-Leege-Pfad, ein Kunst- und Naturlehrpad mit Goldfischteich, Boden-Bild der Zugvogeltouren, und Informationstafeln, welche die verschiedenen Vogelarten und die einzigartige Biodiversität der Insel erklären.

 

Neben der knorrig geformten Schwengelpumpe ist für uns die Windharfe und die Wasserklangschale ein besonderes Highlight auf dem Pfad.

 

Er führt mitten durch die traumhafte Dünenlandschaft der Insel, man erreicht so Orte auf der Insel, die aus Naturschutzgründen nicht zugänglich sind. Die Girls haben auf dem Weg unzählige Raupen und Käfer „gerettet“, wir Grossen haben „Natur pur“ genossen. Angekommen am Goldfischteich (2 Fische haben wir darin entdeckt) haben wir unseren mitgebrachten Lunch genossen. Das grosse Otto-Leege-tor hat uns anschliessend für eine ganze Weile beschäftigt: Bei jedem Durchgang soll der Wunsch, die Natur von Juist zu schützen, in Erfüllung werden. Das wünschen wir uns auf jeden fall sehr, so kam es, dass wir nicht nur einmal, sondern gleich mehrere Male unten hindurch gelaufen.

Von hier aus schlendert man dann am besten weiter den verwunschenen Weg am Goldfischteich entlang. Den aufmerksamen Augen der Kinder entgingen dabei nicht die kleinen Malereien, die manche Astlöcher zieren. Auf dem Rückweg entdecken wir ein paar Rehe der Insel, die kaum Scheu zeigen.  Wie im Zoo, einfach viel schöner.

 

Tipp für den Rückweg: Auf dem Rückweg ins Dorf kommt man am Tennis-Restaurant Café Zweiter Aufschlag mit schöner Sonnenterrasse vorbei. Es lohnt sich einen der selbstgebackenen Kuchen zu geniessen.

 

Fahrrad-Fahren auf Juist

Juist ist fast komplett autofrei. Da Juist relativ klein ist, sind die Distanzen gering und man kann die Insel auch gut zu Fuss erkunden. Wer jedoch etwas von der Insel sehen möchte kommt mit dem Fahrrad gleich noch besser voran und auch an Orte, die man sonst nur schwer, oder nach langem Fussmarsch, erreicht.

 

Fahrradverleihe gibt es einige, auch Elektrobikes und Dinocars für vier Personen (wir haben am letzten Tag eines für 2 Stunden gemietet, ein Highlight der Girls.. Sicherlich auch darum, weil wir uns abgestrampelt haben, während sie in der vorderen Reihe gemütlich die vorbeiziehende Landschaft geniessen konnten) werden überall angeboten. Kindersitze und Kinderanhänger sind vor allem in der Hochsaison gut gebucht und es lohnt sich diese vorab zu reservieren, Kinderhelme am besten von daheim mitbringen.

 

 

Tipp bei einem Regentag - auf ins Kino

Wir beschlossen diesen Regentag mit einem Kinobesuch aufzuhübschen, die perfekte Entscheidung und  Liebe auf den ersten Blick. Erwartet hat uns das süsseste, nostalgischste Kino ever. Hier gibt es noch plüschige, rote Stoffsessel, jeder Platz verfügt über ein Tischchen und ein Lämpchen, über welches – auch während der Vorstellung – Getränke und Verpflegungswünsche bestellt werden konnten. Wie toll ist das denn? Und natürlich mussten wir das auch ausprobieren, nur wie bringt man den Kindern bei, das die Lampe nicht zum Morsern gedacht ist. Fast täglich werden Nachmittags Kinderfilme gezeigt, abends dann Erwachsenenfilme. Ganz grosses Kino - dieses Kino.

Bootsausflug zu den Seehundsbänken

Eines unserer Highlights war die Bootstour zu den Seehundbänken vor der Insel. Nach 60 Minütiger Fahrt erreichen wir die Seehundbank auf der sich hunderte von Seehunden, viele an ihr Babies gekuschelt, tummeln. Wir sind entzückt und können unseren Augen kaum trauen, als uns ein kleiner, süsser Seehund sein Köpfchen entgegen streckt, keine 5 Meter vom Boot entfernt. Eine Weile schwimmt er mit uns mit, wir schiessen Fotos und entdecken immer wieder neue, hübsche Seehundköpfchen, die sich neugierig nach uns umschauen. Ein Ausflug der sehr zu empfehlen ist, einzigartig und prägend.

 

Gut zu Wissen: Die Bootstouren werden täglich, jedoch nicht immer zur gleichen Zeit da tideabhängig, angeboten. Erwachsene bezahlen Euro 14.-, Kinder Euro 10.-. Der gesamte Ausflug dauert etwas mehr als 2 Stunden.

Familienfreundliches Juist

Aussenspielplätze: Auf der Insel gibt es zwei schöne Aussenspielplätze. Einer etwas vor dem Hafen gelegen, der andere befindet sich etwas abseits, im Aussenquartier „Loog“. Hier haben wir uns immer mal wieder aufgehalten und gute Zeiten verbracht, auch am Hauptbadestrand gibt es Schaukel, Rutschbahn und Co.

Spielräume: Bei Schlechtwetter stehen zwei Spielräume, einer davon im Haus des Kurgastes, für die Kinder zur Verfügung. Beide wirken düster und nicht allzu herzlich eingerichtet auf uns, allzu lange mochten wir hier nicht verweilen. So empfehlen wir bei Regenwetter eher das Meerwasser-Erlebnisbad, welches täglich von 11 bis 19 Uhr geöffnet hat, Sonntags von 15 bis 19 Uhr. PS: Hier gibt es auch das Töwer Vital für Erwachsene mit Panorama-Sauna, Dampfbad, Wärmebank, Ruheräume. Jeden Mittwoch zwischen 12 und 16 Uhr gibt es auch die Möglichkeit für eine Familiensauna.

Gut zu Wissen: Mit der TöwerCard darf das Schwimmbad täglch für 1.5 Stunden kostenlos genutzt werden.

 

Kinderuniversität für Kinder ab 8 Jahre
Während der Hochsaison findet einmal pro Woche die Kinderuniversität statt, in der den Kindern das Thema „Nachhaltigkeit“ näher gebracht wird. Kurse, geführt durch motivierte junge ReferentInnen, jeweils zum Thema „nachhaltige Lebensweise“ bringen den Kids auf spannende und abwechslungsreiche Weise Wissenswertes rund ums Thema näher. Schade, dass wir dies verpasst haben, unsere Grosse wäre sehr gerne dabei gewesen.

Infos zur Kinderuni, gibts hier...

 

Wiegand Wattwurm-Club

Für kleinere Kinder gibt es den Wiegang Wattwurm-Club. Es lohnt es sich das Wochenprogramm bei Anreise zu studieren. Täglich – wetterunabhängig aber nicht immer zu gleichen Zeiten – werden hier Kinder von 4 bis 7 Jahre (ohne Erwachsene) betreut, verschiedene Themen (beispielsweise T-Shirts bemalen) werden gemeinsam unternommen. Treffpunkt ist am Strand beim roten Turm. Zum Programm...

 

Schiffchenteich im Kurpark

Beim Schiffchenteich im Kurpark, treffen wir täglich auf Kinder, die mit Spielzeugbooten spielen. So braust auch schon bald eines von uns mit übers grüne Wasser. Ein schöner Treffpunkt und nicht nur bei den Kindern beliebt. Jeweils um 16:30 und um 17 Uhr spielt hier bei gutem Wetter jeweils die Inselkapelle, während wir Erwachsenen den klassischen Stücken lauschten, vergnügten sich unsere Kinder beim Teich.

Schwimmkurs für Kinder ab 5 Jahre

Ganz toll finde ich auch den wöchentlich statt findenden Schwimmkurs für Kinder ab 5 Jahre, der täglich zur selben Zeit stattfindet. Eine Lektion kostet 10 Euro und man darf die Kinder ohne Voranmeldung vorbei bringen. Grösseren Kindern steht das Angebot der Surfschule zur Verfügung, je nach Wochenprogramm gibt es auch die Möglichkeit für Tanzkurse o.ä. Auch hier haben wir es terminlich leider schlecht getroffen, während unserem Aufenthalt fand dieser noch nicht statt.

 
Ausflugsstipp für Flugzeugbegeisterte

Einmal mit dem Fahrrad zum Flugplatz der Insel hinausradeln, auf der Terrasse des Restaurants – oder auch direkt vom Zaun aus – kann man hier perfekt den regelmässig ankommenden und abfliegenden Propellermaschinen zusehen, die sich dröhnen über einem in die Luft erheben.

Gastronomie - Unsere Tipps

 

Lütje Teehuus

Dieses historische Teestübchen ist so hübsch, dass wir gleich zwei Mal dort anzutreffen waren. Ein bisschen versteckt im Wäldchen beim Jauspark findet man dieses gut besuchte Hexenhäusschen. Die Decken sind niedrig, eingerichtet ist es im „Grossmutter-Stil“, gemütlich und herzlich. Hier geniesst man am besten den legendären Ostfriesentee im bauchigen Kännchen, dazu die leckersten, frischen Waffeln der Insel. Unbedingt probieren, phänomenal.

Domäne Bill

Darüber haben wir bereits weiter oben im Bericht ausführlich geschwärmt, und wir können uns nur wiederholen. Unser Highlight und Must go, darum: hinradeln – oder spazieren – und in entspanntem Lokal mit Meerblick und Selbstbedienung geniessen. Am besten die hausgemachte, legendäre Rosinenstute, die wir seit unserer Abreise schmerzhaft vermissen.

Tipps:

Ideal zur Rosinenstute passt die „Tote Tante”, eine heisse Schokolade mit Rum. So gut.
Für die Rückreise ein Säckchen des hausgemachten Rosinenzwiebacks erstehen.

 

Bestes Eis der Insel

Das beste Eis der Insel findet Ihr im Heiken. Alle Sorten sind hausgemacht und Bio, und das schmeckt man uach. Das Lokal befand sich auf unserem nach Hause Weg… Fatal, so wurden wir rasch zu Stammkunden.

Tapas Club am Strand

Oben beim Badestrand, an wunderschöner Lage, befindet sich der Tapas Club, der uns vor allem durch die tolle Lage (schlicht perfekt um einen Sonnenuntergang zu geniessen), die stilvolle Einrichtung und die bequemen Lounge-Sessel überzeugt hat:

Zum Schluss haben wir noch einen Tipp für "Rösslifreunde": Am letzten Tag haben wir unsere Girls mit einer Kutschenfahrt am Strand überrascht. Dies war der gelungene Abschluss unserer Tage auf der Insel. Noch einmal konnten wir die Natur und endlose Weite so nah und gut spüren, wir haben es trotz windigen Verhältnissen sehr genossen und hätten ewig so weiter "kutschieren" können.

 

Kutschenfahrten auf Juist werden durch verschiedene Dienstleister angeboten. Gerade in der Hochsaison ist es von Vorteil, eine Kutschenfahrt frühzeitig zu reservieren.

  • Fuhrbetrieb Gerber: 04935 921198
  • HUF Taxidienst: 04935 664
  • Fuhrunternehmen Schwips: 04935 8171

Mein Fazit

"Töwerland“ nennen die Insulaner liebevoll ihre Nordseeinsel, das ist Plattdetusch und bedeutet "Zauberland". Nach unseren Tagen auf der Insel können wir das gut nachvollziehen, der Name ist wohl verdient. Für uns steht klar, wir haben hier eine der schönsten Sandbänke der Welt entdeckt.

 

Besonders gut gefällt mir, dass auf Juist viel für die Nachhaltigkeit getan wird. Im November 2015 hat die Insel beispielsweise den Deutschen Nachhaltigkeitspreis gewonnen. I like.

 

Rambazamba sucht man hier vergebens. In Juist scheint die Welt noch „heil“, hier findet man Astrid Lindgreens Bullerbü: Die Kinder können sich frei bewegen, auch weil es auf der Insel so gut wie keine Autos gibt. Man findet sich rasch und gut zurecht, kennt schnell die verschiedenen Gesichter hinter der Supermarktkasse, in der Bäckerei oder beim Eisverkäufer. Die Ruhe, welche über der Insel liegt lässt entschleunigen, die gute Luft tut Wunder – auch was den Schlaf betrifft.

Die Strände auf Juist sind einmalig schön, wenn das Klima etwas wärmer wäre, könnte man gut glauben, sich in die Karibik verirrt zu haben. Die Natur ist hier nah und unberührt. Besonders im Osten der Insel – an der Bill – verschlägt einem die Weite und Schönheit der Insel den Atem. Hier huschen Hasen über den Weg, man lässt den Fasanen den Vortritt, läuft durch die Dünen bis zum wild und schön tosenden Meer. Das Gefühl, allein auf der Welt zu sein, hier findet man es.

 

Wissen sollte man, dass das Wetter hier macht was es will, so kann es gut sein, dass im Juni herbstliche Temperaturen herrschen, der Wind einem kalt um die Ohren peitscht und auch Regen an der Tagesordnung sein kann. Darauf sollte man sich – auch was die Kleider betrifft – einstellen, dann passt es auch so, der Kopf fühlt sich frei, das raue Wetter passt perfekt hier hin. Wer Ferien draussen in der puren Natur verbringen möchte, nicht aber in erster Linie auf Badeferien eingestellt ist, der ist hier genau richtig und wird sich pudelwohl fühlen.

Fast hätte ich vergessen, euch dieses Foto zu zeigen, darf ich vorstellen: Die Hauptpost von Juist. Im Vordergrund der Schalter, hinten die heute aufgegebenen Pakete. Es zeigt einfach so gut, wie das Leben hier noch spielt. I love:

______________________
Diese Pressereise erfolgte auf Einladung der Kurvewaltung Juist. Herzlichen Dank dafür und dass wir die Insel frei von Beeinflugssungsversuchen testen durften.