Der Familien-Reise Blog by mamicheck.ch

 

Corinne, Mami von 2 Kindern (5 und 10 Jahre): Vor kurzem exakt so in einer Zeitschrift gelesen: Bayern - es gibt viele Gründe, das Land am Rande der Alpen zu besuchen: Die herrliche Natur der bayrischen Berge, glitzernde Seen, alte Städte, die Mentalität der Einwohner, die Auswahl an Möglichkeiten... hmm, das tönt gut und mir wird bewusst, dass wir dieses Land bis anhin gar nie richtig wahrgenommen haben. Die Herbstferien stehen vor der Türe und wir beschliessen spontan an diesem Zustand etwas zu ändern. Wir werden einmal

                              mehr erfahren: Schönes kann so nah sein.


Allgäu - Bayerischer Wald - München:      Ein Road-Trip mit den Mädels

2. Etappe: Bayerischer Wald

Ich habe es gefunden - DAS Paradies. Hach, wo soll ich anfangen? Vielleicht zuerst mit dem Satz, dass dies der allerallererste Urlaub war, nachdem ich UND die Kinder übereinstimmend NICHT mehr weg wollten. Überhaupt nie nie wieder weg.


Der
Ulrichshof erschien mir für unsere Mädels-Ferien und zweite Station auf unserem Road-Trip durch Bayern (Vor dem Bayerischen Wald haben wir einige Tage im Allgäu verbracht: Alles dazu...) perfekt – ich hatte dieses Bio-Resort mit nachhaltiger Ausrichtung schon länger auf dem Radar. Höchste Zeit, es genauer unter die Lupe zu nehmen.

 

Umso gespannter waren wir auf der 3½-stündigen Anfahrt (ab Zürich sind es 5 Stunden) von Oberjoch an den östlichen Rand des Bayrischen Waldes, nahe der tschechischen Grenze. 1 1/2 Autostunde von München entfernt und somit bei der Hin- oder Rückreise auch prima mit einem Shoppingtrip oder gar einer Übernachtung kombinierbar.

NATIONALPARK BAYERISCHER WALD

Grenzenlose Waldwildnis im ersten deutschen Nationalpark: "Natur und Natur sein lassen" lautet hier die wunderschöne Philosophie. Und in der Tat, nirgendwo zwischen Atlantik und Ural dürfen sich die Wälder mit ihren Mooren, Bergbächen und Seen auf so grosser Fläche nach ihren ureigenen Gesetzen zu einer einmaligen wilden Waldlandschaft, einer "grenzenlosen Waldwildnis", entwickeln.  Wunder-Wunderschön.


In der Umgebung unseres Hotels gibt es einige Berge, wie z.B. Arber, Osser und Hoher Bogen und grössere Ortschaften, wie z.B. Furth im Wald, Cham, Bad Kötzting und Bodenmais. Bis zur tschechischen Grenze ist es nicht mehr weit. Hier grenzt der Bayerische Wald an den Böhmer Wald. Das gesamte Land besteht überwiegend aus Feldern, Wiesen, Wald und Bergen.
Besonders auffällig ist, dass man fast nirgendwo Zäune auf den Feldern und Wiesen sieht. Dadurch entsteht ein unheimlich imposanter Eindruck von Weite. Und wo man hinschaut ist Natur.

ERSTER EINDRUCK VOM HOTEL

Gut gefällt uns bereits bei der Zufahrt zum Hotel die Lage am Waldrand leicht erhöht am Hang mit einer wunderbaren Aussicht in die hügelige, wunderschön grüne Landschaft des Bayerischen Waldes. Direkt hinter dem Haus beginnt eine Wander- und Joggingstrecke und der Waldspielplatz scheint – und ist - nur einen Katzensprung entfernt. Sehr gelungen.

 

Wooohooo! Wir vergessen fast, dass wir uns anmelden sollten und lassen unsere Blicke durch die offene Lobby streifen. Eine Fusion aus Glas, Pflanzen, offener Optik über drei Geschosse hinweg und sehr geschmackvoller natürlicher Dekoration, die an eine mystische Märchenwelt erinnert, verschlägt uns die Sprache. Ein Highlight ist die Waldpassage. Hier chillen die Grossen auf bequemen Lounge-Möbeln im Waldambiente.

Die Kids rutschen über eine Röhre eine Etage tiefer und können dort auf Bobby-Cars um die Ecken brettern. Absolut beeindruckend. Ebenso wie die professionelle, freundliche und flexible Arbeit der Mitarbeiterinnen am Empfang. in sekundenschnelle fühlen wir uns hier Willkommen.

WIR SIND GESPANNT AUFS ZIMMER

Unsere Mini-Familien-Suite „Katze“ (jedes Zimmer steht unter dem Motto eines anderen Tieres. Wunderschön, wie überall im Zimmer Wiedererkennungszeichen dazu „versteckt“ sind. Die Kinder machen sich auf die Suche.) im Neubau des Ulrichshofs gefällt uns sehr. Ein Wohn-Schlafbereich für mich, 1 kleines (wirklich klein, aber wir werden bestimmt nicht allzu oft hier sein) Kinderzimmer mit Stockbett, das Badezimmer mit Badewanne und Regendusche, eine urgemütliche Sofaecke, Balkon mit Sicht auf den Wald und die Pferdekoppel, viel Holz, weisse Stoffe, Glas, schwarz-graue Fliesen und ein kleiner Kühlschrank mit Getränken, Bio-Gummibärchen und Chips, die kostenlos genutzt werden dürfen und täglich aufgefüllt werden. Toll.

Mit guten Ideen geht es auch im Zimmer weiter. Wir können die komplette Beleuchtung in der gesamten Suite vom Bett aus steuern. Auf Wunsch gibt es indirekte Beleuchtung, die viele Kinder von zu Hause gewohnt sind. Hört sich das nicht grossartig an?

 

Tipp zum Zimmer: Wir waren im 2014 fertig gestellten Neubau „Waldschloss“ untergebracht. Es gibt auch einen „alten“ Bereich, der günstiger aber scheinbar bei weitem nicht so schön sein soll.

Im Hotel erleben wir immer wieder Wow-Effekte. Wie der Gang zum Hallenbad: Beeindruckende Musik, mystische Beleuchtung und eine Hammer-Atmosphäre. Die ganze Innendekoration ist liebevoll durchdacht. Details, die mir auffallen: Beispielsweise die eigens angefertigten Holzgestelle für Babybreie, wunderschön gefaltete Zeitungsrosen an mächtigen Vorhängen, lauschige und bequeme Sitzgelegenheiten... Ja, sogar von der Treppenhaus-Beleuchtung muss ich einfach ein Foto machen:

VERPFLEGUNG "ORGANIC DINE AROUND"

Das Essen ist in Bioqualität und aus regionaler Erzeugung. Es gibt ein kleines Kinderbuffet mit „mehr als nur Pommes“, Babygläschen, Milchpulver und Co. Jeder Gast bucht im Ulrichshof automatisch das „Organic-Dine-Around-Paket“ – das bedeutet, es ist alles inklusive: Schlemmer-Frühstücksbuffet, Vital-Lunch, Nachmittagsbuffet mit Kaffee und Kuchen und natürlich das Abendbuffet. Getränke stehen rund um die Uhr kostenlos zur Verfügung. By-the-Way: Einen besseren Automaten-Latte-Macchiatto als hier hatte ich noch nie.

Die Buffets sind zwar übersichtlicher als in vielen anderen Hotels, dafür steht die Qualitität allgegenwärtig im Vordergrund. Hier gilt definitiv "Qualität vor Quantität und das ist genau das, was ich von einem Hotel erwarte. Lust auf eine Kleine Aufzählung, was uns am heutigen Buffet erwartet? Marinierter Kürbis, rote Betesuppe mit Kardamon, Avocado-Tomatensalat, Lachsfilet auf Babyspinat, Melonen-Rosmarinsorbet, Hirschrücken an gerösteten Pfifferlingen, div. Käseauswahl u.v.m. Für die Kleinen gabs heute Hamburger mit Kartoffelstock und diversem Gemüse.


Das Schöne, die Kids haben bei jedem Essen die Möglichkeit ein bisschen zu malen, Stifte und Papier liegen immer parat. Und wenn die Kids sich nach dem Essen nicht mehr stillhalten können, dürfen sie sich im kleinen Spielebereich im Essensraum vergnügen. Die Grösseren finden sich schnell zurecht und gehen selbständig zur Kinderbetreuung, die grösseren treffen sich in der Spielscheune.
Wer mag kann den Kinderstammtisch nutzen. Die Kinder können sich dafür um 17:30 zum gemeinsamen Abendessen treffen.


Fand ich gut:

  • Frühstück gibts von 7 bis 11 Uhr. Super für Frühaufsteher aber auch für Langschläfer wie wir das sind (war nicht immer so).
  • Abendessen gibts in zwei Schichten um den Andrang am Buffet möglichst klein zu halten. Man wählt zu Beginn des Aufenthalts, ob man von 17:30 bis 19 Uhr oder von 19:15 bis 21 Uhr dinieren möchte. Beim Abendessen behält man den ganzen Aufenthalt über den selben Tisch.

Mein Tipp: Es gibt einen vorderen und einen hinteren Restaurant-Teil. Der vordere ist hell beleuchtet und gut frequentiert. Der hintere Teil ist ruhiger, gediegener und in gedämpftem Licht gehalten. Hier gefällt es uns persönlich viel besser. Bereits bei der Buchung den Platzwunsch deponieren.

WELLNESS UND BADELANDSCHAFT

Modernes Design für höchste Ansprüche, so lässt sich der Spa-Spassbad-Wellness-Bereich des Ulrichshof wohl charakterisieren. Ein unglaublich schöner Eltern-Bereich, klare Architektur, sehr neu und angenehm. Im Spa gibt es tolle Anwendungen mit hochwertigen Kosmetikprodukten von Dr. Hauschka und Primavera inklusive sehr kompetenter Beratung zur Produktpalette.

Ein weiterer Lichtblick ist der Sportbereich im Ulrichshof: klar und schlicht in Holz und Glas gehalten, neuste Geräte und ein toller Ausblick über einen Grossteil der Anlage sind garantiert.


Tipp: Spa-Behandlungen frühzeitig und noch von daheim buchen, sie sind sehr gut gebucht. Kurzfristig hat man fast keine Chancen einen Termin zu erhalten (leider so selbst erlebt).

UNSER HOTEL

Ulrichshof Baby- und Kinder Bio-Resort ****

Zettisch 42, 93485 Rimbach

Zur Website


Anfahrt/Lage

Der Ulrichshof liegt etwas ausserhalb der Ortschaft Rimbach im Bayerischen Wald, circa 200 km von München entfernt. Die grösste Strecke kann auf Autobahnen zurück gelegt werden, die letzten 30 Minuten dann auf der Bundesstrasse.

 

In direkter Lage um den Ulrichshof ist nicht viel los. Die Gegend um Cham bietet zahlreiche spannende und schöne Ausflugsziele für Familien. Nationalpark, Grosser Arber, Waldwipfel- und Baum-wipfelweg und der bekannte Churpfalzpark in Loifling sind nur einige Ausflugsmöglichkeiten für Familien die wir uns angeschaut haben und ich euch empfehlen kann.

Zimmer

Das Hotel hat 13 verschiedene Zimmerkategorien. Von schlicht bis stylisch. Wer es neu und designt will, geht in die Luxus Suiten im 2014 fertig gestellten Anbau "Waldschloss". Wem das nicht so wichtig ist, der geht in eines der ursprünglichen, funktionalen Appartements. Da-für kosten diese Zimmer aber auch nur halb so viel.


Good to Know: Jeder Gast erhält bei der Buchung einen Link zu seinem gebuchten Zimmer. So kann man gleich sehen, ob das Zimmer den Vorstellungen entspricht. Ein toller und ehrlicher Service finde ich.

 

Ausgeklügelt: Es gibt ein ausgeklügeltes Haus-Baby-phone-System. Jedes Zimmer ist damit ausgestattet – total easy bedienbar. Überall im Ulrichshof findet man Monitore mit Zimmernummern, sie zeigen sofort an, wenn „Alarm“ im eigenen Zimmer ist – unübersehbar.


Preisbeispiel

Die renovierten und stylischen Suiten mit Wohn/Schlafraum und separatem Kinderzimmer gibts für eine Familie (2 Erwachsene und 2 Kinder 5 und 10 Jahre) ab Euro 389 pro Nacht, resp. Euro 2723 pro Woche (All Inklusive) und in der Hochsaison für Euro 483 pro Nacht (All Inklusive).


Die Apartments sind älter und dementsprechend günstiger. Diese gibts für eine Familie (2 Erwachsene und 2 Kinder 5 und 10 Jahre) ab Euro 307 pro Nacht, resp. Euro 2149 pro Woche (All Inklusive).


Ausflugstipps:

Wildgarten

Wer Urlaub im Bayerischen Wald macht, sollte sich unbedingt auch den Wildgarten in Furth im Wald ansehen. Über 50 Stationen warten hier darauf, entdeckt zu werden. Von Hängebrücken über Schädel-wald bis hin zu einem Dinosaurier findet man viele interessante Dinge, die mit viel Liebe zum Detail gestaltet wurden. Die Wege eignen sich auch gut für Kinderwägen, wobei die Hängebrücken auch umgangen werden können. Ein paar Impressionen:

Bemerkung: Getränke und Verpflegung von daheim mitnehmen. Es gibt keine Möglichkeit, vor Ort etwas zu kaufen.

Aussichtsplattform auf dem Hohenbogen

Ufff... 293 Stufen. Dafür eröffnet sich uns oben auf dem Gipfel vom Hohenbogen angekommen ein grenzenloser Blick auf Europa. Über eine Aussentreppe ist die Aussichtsplattform in fünfzig Metern Höhe über dem Erdboden erreichbar. Für die Besucher eröffnet sich so bei gutem Wetter vom 1079 Meter hohen Hauptgipfel des Bergrückens aus eine herrliche Aussicht in alle Himmels-richtungen.


Info: Die Plattform ist bei schönem Wetter ganzjährig geöffnet, sofern die Wetterbedingungen einen sicheren Aufstieg und eine ausreichende Fernsicht gewähr-leisten. Eintrittspreis für Erwach-sene Euro 6.-. Für Kinder ist der Zugang kostenlos
.

Ausflugsplark am Steinbruchsee

Obwohl uns ein regnerischer Tag bevor steht zieht es uns heute nach Furth im Wald, eine grössere Ortschaft ca 13 km entfernt. Hier erwartet uns ein Wildgehege (deswegen sind wir in erster Linie hergekommen „bitte bitte bitteeeeeee Mami“), ein Wald- und Tiermuseum, das Herstück des Parks die Fischzuchtanlage, ein schöner Spielplatz und ein Schau-Bienenhaus – wir sind gespannt.


Im Wildgehege entdecken wir Rot- und Dammwild, Mufflons, Alpensteinböcke und eine süsse Zwerziege.

Die Rehe dürfen wir streicheln und füttern. Ein schönes Erlebnis für die Kinder – und auch für mich, das wir lange auskosten. Im Aquariumhaus machen wir es uns gemütlich und beobachten das Leben "oberhalb" und im Aquarium... Den Regen lassen wir so lange wie möglich draussen. Bei gutem Wetter kann man es hier gut und gerne einen Tag aushalten. Heute ist leider kein solcher Tag und wir brechen früher als geplant auf zu unserem zweiten Ziel, der Drachenhöhle, die sich in der selben Ortschaft befindet:


Drachenhöhle

Die Drachenhöhle in Furth im Wald ist die Heimat des weltweit grössten vierbeinigen Schreib-roboters. Mit einer kleinen Geschichte über einen Drachen stimme ich die Girls auf unseren Besuch ein. „Mami, ich glaube ich warte dann im Auto auf euch.“ Der Kleinen ist es nicht so richtig geheuer, die Neugierde siegt am Ende dann aber doch.

Kurz darauf stehen wir direkt - und auch ein klein wenig efürchtig - vor ihm. Mit seiner gigantischen Grösse (4.5 m hoch und 15.5 m lang) hat er sich sogar einen Eintrag Guinessbuch der Rekorde gesichert. Wow – wie ein echter Drache. „Pssst Mami, ned das er no ufwacht.“


Beim weiteren Rundgang durch die Drachenhöhle erfahren wir viel über die Geschichte der Drachen in Furth im Wald und die Technik dieses grössten Vier-Bein-Schreibroboters der Welt. Ein schöner Ausflug – vor allem auch bei Regenwetter wie es das heute ist.

 

Drachensee

Eigentlich stand auch auch ein Spaziergang am Drachensee auf dem Programm, ein wunderschön in die Natur eingebetteter See, der im Sommer zum baden, Segeln, Kite-Surfen, Windsurfen und Bootfahren (ohne Motor) einlädt.

 

Der komplette Rundweg um den See umfasst 10 Kilometer. Es gibt aber auch einen kürzeren Rundweg, der in gut 1 Stunde zu bewältigen ist. Was aber vor allem unsere Aufmerksamkeit erregt hat: Von der Bachtungsplattform soll man  sehr gute Chancen haben Seeadler, Fischadler, Kraniche, Stelzenläufer,  Tauchenten, Schwimmenten und zahllose andere Vogel- und Tierarten zu entdecken.

Tipp: Fernglas mitnehmen.

 

Das verschieben wir nun aber definitiv auf ein nächstes Mal. Wir sind klatschnass, es regnet in Strömen, nicht mal der Regenschirm mag uns heute zu beschützen.
So fahren wir „heim“... und freuen uns auf das warme Wasser des Hallenbads und eine Auszeit in der Fami-liensauna. Mmmmhhh.



Der Poolbereich ist wunderschön (wie oft habe ich dieses Wort jetzt wohl schon in Zusammenhang mit dem Ulrichshof gebraucht?!), überall finden sich lauschige Plätzchen und bequeme Liegen. Und dann erst der Kinder-Poolbereich. Im Felsenerlebnisbad erwartet uns eine Piratenbucht, die das Kind in mir weckt. Mitten drin gibts einen Whirlpool aus dem ich die Kinder in perfekter Sichtdistanz habe. Aus Neugierde probiere auch ich die 81 m lange Röhrenrutsche aus und muss direkt noch mal drauf.

Blaue Lippen? Hier nicht. Alle fünf Pools sind beheizt und etwa 33 Grad warm. Ideal, auch um schwimmen zu lernen (Schwimmkurse werden angeboten). Die Kinder sind sich einig: „hier bleiben wir den ganzen Tag.“ - Oh we, das Bad ist tatsächlich jeweils von 7 bis 21 Uhr geöffnet, die Drohung könnte sich bewahrheiten.

KINDERPROGRAMM

Das Kinderprogramm ändert täglich, ist „fein“ durchdacht und passte uns gut. Es startet täglich um 9 Uhr, um halb zehn gibts den Guten-Morgen-Tanz mit Maskottchen Yolybsi in der „Schrazelhöhle“, und ist durchgehend geöffnet bis 20 Uhr. Ein betreuter Mittags- und Abendtisch ist kostenlos möglich. Dieses Angebot haben wir nicht genutzt, die Mädchen haben sich aber immer mal wieder spontan in der Kinderbetreuung aufgehalten oder dann je nach Programm, das sie gerade interessiert angemeldet: das Pferdemasken basteln, den Trommel-Kurs, die Schnitzeljagd nach dem verlorenen Hufeisen und die Naturentdecker-Tour wollten sie auf keinen Fall verpassen. Bei letzterer waren sie fast 2 Stunden mit Lupe und Sammelbeutel im Wald unterwegs und haben dabei so einiges über die Natur erfahren. „Mami, ich weiss jetzt, wieso d'Blätter im Herbscht orange werden“ bereichtet die Kleine ganz stolz. Gut, so lerne auch ich immer mal wieder neues dazu.

Wann immer möglich wollte die Kleine um halb fünf im Kinderclub vorbei schauen: Dann nämlich ist Märchenzeit – heute gab die Betreuerin die Geschichte von „Dornrösschen“ zum besten, gestern „Der Kartoffelkönig“, um 18:30 Uhr startet jeweils das Kinderkino (wie real, nur bequemer), perfekt auch für die Erwachsenen, so kann man während dieser Zeit gemütlich weiter speisen und einen Kaffee zu Zweit geniessen... oder mit den Kindern auf den super-bequemen Fat-Boys kuscheln.

(Apropos Kino: Oftmals startet um 21 Uhr dann auch das Erwachsenenkino, während unseres Aufenthaltes lief „Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich“... Passt.

 

Super-super-toll ist es in der – nicht betreuten – Spielscheune. Hier wurde ein Indor-Spiel-Eldorado geschaffen, dass keine Wünsche übrig lässt: Kletterburgen, Hängebrücken, Hüpfburgen, Trampolin, Sandkasten, Scooter-Autobahn und und und... Unglaublich. Das Schlecht-Wetter-Programm steht.
Im Aussenbereich gibts einen tollen Waldspielplatz mit Baumhäusern, Tipis, Kletterbalken und Flying Fox. Ein Tennisplatz steht zur kostenlosen Benutzung bereit.

REITEN:

Vor allem aber punktet der Ulrichshof mit dem Reitstall: Reitunterricht – Einzelunterricht, Gruppenstunden und auch geführte Spaziergänge mit Pony oder Pferd sind möglich und sehr beliebt.

Leider habe ich den Fehler gemacht und die Stunden nicht rechtzeitig vorab gebucht. Meine Grosse hat sich so sehr darauf gefreut, bei der Ankunft mussten wir – und auch weitere enttäuschte Gäste - dann erfahren, dass die Stunden für die kommenden Tage alle restlos ausgebucht sind.
Also unbedingt und ganz, ganz wichtig: Noch von daheim Termine fixen. Wiedergutmachung ist schwierig möglich, die Überraschung am nächsten Tag - eine kleine Manicüre im Spa-Bereich, konnte sie dann aber doch besänftigen. Alles wieder gut, Glück gehabt. Täglich nach dem Frühstück haben wir uns im Reitstall eingefunden, um dabei zu helfen, die Pferde und Ponys zu striegeln und zu füttern. Auch schön.
Wichtig: Für den Besuch im Reitstall gutes, festes Schuhwerk einpacken.

Während sich die Mädels wieder einmal im Kids-Club beschäftigen (Thema: Experimentieren), gönne ich mir eine kleine Auszeit im grosszügigen und stylischen Eltern-Spa. Mir fällt es oft gar nicht so leicht mich auf Knopfdruck zu entspannen. Kennt ihr das Phänomen auch? Man muss es geradezu üben mal nichts zu tun, nicht zu denken. Aber ich gebe mir Mühe und so warten nun Finnische Sauna, Infratrot-Kabine, Kräuter- und Soledampfbad, Feuer Lounge, Raum der Stille und Relax Oase darauf ausgiebig von mir in Anspruch genommen zu werden. Und das tut so gut. Nach 1,5 Stunden fühle ich mich wie neu geboren. Herrlich!

Unsere Ausflugstipps

Nationalpark Bayerischer Wald: Grenzenlose Waldwildnis im ersten deutschen Nationalpark: "Natur und Natur sein lassen" lautet hier die wunderschöne Philosophie. Und in der Tat, nirgendwo zwischen Atlantik und Ural dürfen sich die Wälder mit ihren Mooren, Bergbächen und Seen auf so grosser Fläche nach ihren ureigenen Gesetzen zu einer einmaligen wilden Waldlandschaft, einer "grenzenlosen Waldwildnis", entwickeln. Wunderschön.

Wald-Wipfel-Weg in Sankt Englmar

Den dritten und letzten Tag unserer Ferien verbringen wir auf dem bekannten Baumwipfelpfad. Mit sechs Stationen informiert der Baumwipfelpfad auf 1300 Metern über den Wald. Ui. Das ist ja wackelig. Ich befinde mich 30 Meter über dem Erdboden und habe plötzlich das Gefühl, dass sich die Bretter unter meinen Füssen bewegen. Oder bilde ich mir das nur ein? Wie auch immer – es ist überwältigend, 370 Meter lang auf Augenhöhe mit den Baumkronen zu marschieren, die Schönheit Bayerns liegt uns zu Füssen.
Wir verbringen viel Zeit damit, die Infotafeln zu lesen und die verschiedenen Baumarten zu erraten. Fichte und Tanne anhand Nadeln und Zapfen zu unterscheiden funktioniert ganz gut, aber schaffen wir es auch anhand der Rinde?

Die Aussicht vom Baumhaus ist bei schönem Wetter traumhaft. Die Weite des Bayerischen Waldes von hier oben zu sehen ist
imposant und beeindruckt uns sehr. Wunderschön.

Besonders cool und Lachspass garantiert ist das Haus auf dem Kopf... Perfekt für unvergessliche Ferienfotos.

Der grosse Wackelstein

Da fährt man oftmals tausende von Kilometern durch die ganze Welt, um spektakuläre Landschaften zu sehen. Und gleichzeitig ist einem oftmals nicht bewusst, was es in der Nähe für wunderbare Naturphänomene gibt.


Ein sehr beeindruckendes Naturschauspiel ist der grosse Wackelstein im Bayerischen Wald, nördlich des Ortes Entschenreuth. Es handelt sich dabei um einen Felsen, der wiederum auf felsigem Untergrund aufliegt. Sie stellen eine Laune der Natur dar, wobei sie in dieser Grösse allerdings sehr selten vorkommen.Trotz seines grossen Gewichtes, er dürfte mindestens 50 Tonnen wiegen, kann ihn ein einziger kräftiger Mensch leicht zum Schaukeln bringen und man hat das Gefühl, diesen Riesenblock aus seiner Mulde schauckeln zu können.
Versucht haben es schon viele, geschafft hat es aber noch niemand. Ich leider auch nicht:

Anfahrt: Der Wanderweg Nr. 1 führt direkt von Schönberg aus zum Wackelstein, oder man fährt nach Loh

bei Solla und wandert von dort ca. 500 m durch ein kleines Waldstück bis zum Wackelstein.

 

Unsere persönlichen Ulrichshof-Highlights:
Die Kinder vergeben die volle Punktezahl ganz klar für die „Schrazelhöhle“: Hinter der Rezeption gehts über eine Rutsche direkt ins Untergeschoss in den grossen Tobebereich mit Klettermöglichkeiten, Bobbycars, Ping Pong-Tisch und Schaukeln. Mindestens genauso überwältigend: Die Spielscheune. Ein absolutes Kinderparadies mit Indoor-Sandkasten, Autoscooter, Rapunzelturm, Rutschen, Riesentrampolin, Klettermöglichkeiten... Für ein Hotel ein gigantisches Ausmass an Möglichkeiten wie ich es zuvor noch nie gesehen habe.

Und mein Highlight: Eindeutig der gigantische Pool- und Wellnessbereich. Wunderschön und perfekt zum Relaxen und die Seele baumeln zu lassen – extra mit „Erwachsenen-Spa“ für Ruhe pur. Traumhaft. (Und wer gerne etwas mehr Action mag, der kann im extra Felsenbad-Bereich gut und gerne auch in einer Röhrenwasserrutsche runtersausen). Grandios finde ich auch die vielen lauschigen Plätzchen die man überall entdeckt und für sich in Anspruch nehmen darf. Gesagt - getan:

Leider heisst es heute packen und Abschied nehmen. Den Abend lassen wir in der Cowboy-Bar bei guter Stimmung ausklingen bevor es morgen dann via München (wir verbringen eine Nacht in dieser tollen Stadt) wieder nach Hause geht.

MEIN FAZIT: Bayerischer Wald und Ulrichshof

Ein Ort für Eltern, Grosseltern, Kinder, Familienmenschen, Feen, Cowboys, Indianer und alle die dringend eine märchenhafte Auszeit brauchen.und ein paar erholsame Tage in der einzigartigen Landschaft des Bayerischen Waldes die unglaublich viel zu bieten hat verbringen wollen.


Wir haben lange überlegt, aber
es gibt hier wirklich nichts zu meckern: Durchwegs freundliche Menschen, gast- und kinderfreundlich dazu ein tolles Zimmer mit grossen, weichen Betten. Alles perfekt, dabei aber nicht anstrengend anspruchsvoll. Wir würden sogar ohne Kinder in dieses Familien-Hotel fahren, so schön ist es hier. Ihr merkt, ich bin gerade noch ein wenig im Urlaubsrausch. Vom Ulrichshof sind wir wahrlich begeistert. Wer auf moderne Hotels mit wunderbarem Wellnessbereich steht, dazu alles perfekt auf Kinder ausgerichtet, der ist im Ulrichshof absolut richtig.


Ach ja, auch Singles mit Kindern - wie ich das in diesem Urlaub war - sind hier tip top gut aufgehoben. Es wird gut für einen geschaut und die notwendige Portion Entspannung kommt nicht zu kurz, obwohl man anstatt vier nur zwei Hände hat.
Zusammenfassendes Qualitätsurteil: Wir kommen wieder, vielleicht zu einer wärmeren Jahreszeit um Reitmöglichkeiten, Wander- und Ausflugsmöglichkeiten noch ein bisschen besser geniessen zu können.

______________________
Diese Pressereise erfolgte auf Einladung von Bayern Tourismus. Herzlichen Dank dafür und dass wir die Region frei von Beeinflugssungsversuchen testen durften.


Weitere Reiseberichte

Aloha. Die ehemalige Reisemoderatorin Andrea Jansen verbrachte 2 Monate mit ihrer Familie auf Hawaii. Exklusiv für mamicheck.ch beschreibt Sie uns Ihre Lieblingsunterkunft in Kapaa und verrät uns das für sie beste Restaurant auf der Insel.

Denise startet mit ihrem kleinen Sohn in ein grosses Abenteuer: Zwei Monate lang werden sich die Beiden die Welt etwas genauer anschauen. Was die zwei Weltenbummler erleben, welche Destinationen sie ansteugern und wie es Ihnen so geht erfahrt Ihr hier...