Der Familien-Reise Blog by mamicheck.ch

 

Für mamicheck.ch berichtet Corinne, Mami von 2 Kindern (5 und 10 Jahre), von Ihren Familien-Wanderferien in den Dolomiten im Südtirol.

"Die Dolomiten sind zweifellos das beliebteste und grösste Wanderparadies Südtirols. Wir lieben es Zeit in den Bergen zu verbringen, und obwohl wir schon durch sehr viele Bergregionen gewandert und auf hohe Berge gekrakselt sind, war uns diese Region bis anhin noch gar nicht vertraut."


Der Berg ruft: Wanderferien in den Dolomiten

Seit ich denken kann, bin ich mehrmals im Jahr in den Bergen unterwegs. Irgendwie brauche ich das. Die Ruhe. Die Weite. Mal ganz sanft, mal ganz rau und schroff. Pure Natur. Pure Erholung. Hier werden Alltagssorgen klein, hier kann ich mich erden.

 

Die Dolomiten sind zweifellos das beliebteste und grösste Wanderparadies Südtirols. Diese Region war uns so bis dahin noch gar nicht bekannt. Als wir von Nachbarn erfahren haben, dass es dort ein strategisch gut gelegenes Hotel geben soll, dass sich so gut um die Kinder kümmert, dass die Eltern sich zwischendurch auch mal alleine auf eine Wanderung oder einen Klettersteig begeben können, war das Ziel für die kommenden Sommerferien gefunden.


ANREISE

Die Sommerferien haben begonnen und wir fahren gleich nach dem Aufstehen los. Viel Vorfreude auf unsere bevorstehenden Wanderferien in den Dolomiten zuoberst im Gepäck... Nach unserer letzten Reise ins Südtirol sind wir gewarnt und etwas besser vorbereitet. Mustergültig haben wir vor der Abfahrt die Strassenverhältnisse - allen voran die Öffnungszeiten des Arlbergtunnels - geprüft... Gut, denn er scheint auch dieses Mal gesperrt. Die Alternativroute über den Arlberg-Pass wollten wir vermeiden. Da die Ferien nun auch in Deutschland und Österreich begonnen haben muss mit viel Stau gerechnet werden. Wir entscheiden uns für die Route via Davos - Veraina-Autoverlad - weiter über den Ofenpass. Die Wahl macht sich bezahlt: Wir erreichen das Ziel gänzlich ohne Stau.

Der Autoverlad kostet uns zwar Fr. 34.-, aber sie scheinen gut eingesetzt: die Fahrt mit dem Autozug ist um einiges schneller als über den Pass, zudem - das Sahnehäubchen - komplett ohne Kurven. Wir erinnern uns an die letzte Passfahrt - unsere Mädchen fandens so gar nicht gut und waren schon nach wenigen Kurven grün und blau im Gesicht... Der Zug fährt 2x stündlich. Die Fahrt war ein Erlebnis wert. Die Kinder sind zu uns nach vorne gekraggselt um das "Spektakel" an vorderster Front mit zu erleben. Wir  erzählen Geschichten über kleine Gespenster die hier im Tunnel hausen,  fragen uns wer im Auto hinter uns sitzt und wieso in regelmässigen Abständen Schmetterlinge an uns vorbei fliegen, was machen die bloss hier im Tunnel?

Nach kurzweiligen, etwas mehr als 10 Minuten befinden wir uns bereits auf der anderen Seite des Berges und fahren - erholt und mit gesundem Teint - weiter.

Die kurz darauf folgende Fahrt über den Ofenpass ist harmlos, sogar für uns "Anti-Kurven-Begeisterte", und rasch hinter uns gebracht. Oben angekommen geniessen wir für einen Moment die Aussicht:

Für unsere erste Kafipause sind wir auf ein wahres Juwel gestossen: Glurns ist die kleinste Stadt von Südtirol, dazu  wunderhübsch. Ferienstimmung kommt - spätestens jetzt - auf.

Zwei Stunden später checken wir im Hotel ein. Die gesamte Fahrt hat 6 1/2 Stunden gedauert.

 

Familienhotel Rainer ****S in Moos / Sexten

Unsere Bleibe für die kommenden Tage befindet sich im kleinen Örtchen Moos bei Sexten. Die Ortschaft liegt direkt vor dem Tor zum romantischen Fischleintal. Auch erreicht man von hier aus die bekannten, mächtigen Drei Zinnen. Das Hotel liegt so perfekt für unsere bevorstehenden Aktivitäten in den Bergen.

Das Hotel selbst überzeugt durch das wunderbar durchdachte Familienkonzept. Zimmer in verschiedenen Grössenkategorien stehen zur Auswahl. Wir selbst hatten das Zimmer "Elfer" welches aus einem Schlafzimmer und einem separaten zweiten Zimmer mit Hochbett - durch eine Schiebetüre voneinander trennbar - und einer sehr grossen Terrasse mit wunderbarer Sicht auf die Dolomiten besteht und überzeugt.

Vis-à-vis vermietet das Hotel Ferienwohnungen, die Dienstleistungen des Hotels können mitgenutzt werden. Ein Hallenbad, ein kleines Jacuzzi (mit unbezahlbarer Aussicht), Sauna und Wellnessbereich, die Möglichkeit sich auf 4 Geräten fit zu halten und ein toller, grosser Kinderbereich stehen zur Verfügung.

 

Das wirklich tolle am Konzept ist wahrlich die Kinderbetreuung. Von morgens 9:30 bis 18 Uhr und dann noch einmal on 19:30 bis 22 Uhr stehen hier liebevolle und super-gut gelaunte Betreuerinnen den Kindern zur Verfügung. Täglich stehen tolle - wirklich tolle - Aktivitäten und Ausflugs-möglichkeiten auf dem Programm (Mehr dazu später). Durch dieses durchdachte Betreuuungsprogramm ist es den Eltern gut und sorgenfrei möglich auf längere Wanderungen zu gehen oder auch einen etwas schwierigeren Klettersteig einzuplanen. Sehr viele Eltern haben dies so gehandhabt. Unsere Kinder, die oftmals lieber bei uns bleiben als in einer Betreuung bespasst zu werden, waren von anfang an überzeugt und mit von der Partie... Es wurde sich super-gut um sie gekümmert und so sind sie auch ohne unsere grandiosen Vorschläge, mit uns auf Wanderschaft zu kommen, zwischendurch immer mal wieder gerne dort geblieben. So kommen alle Familienmitglieder auf ihre Kosten und sind zufrieden.

Kurz das Gepäck aus Zimmer verbannt, die Aussicht von der grossen Terrasse bewundernd - einfach grandios gehts auf Entdecker-Tour durchs Hotel. Angekommen im unteren von insgesamt drei Stockwerken, befindet sich neben dem Hallenbad und einem kleinen Fitnessraum befindet sich im Aussenbereich auch ein kleiner, feiner Jacuzzi (was wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht wissen, er soll zum absoluten Lieblings-Aufenthaltsort von uns und unseren Girls werden).

Weiter gelangen wir zum Kinderclub. Hier machen sich Betreuerin und Kinder gerade auf den Weg zum hoteleigenen Spielplatz, obwohl das Wort Spielplatz der Sache nicht wirklich gerecht wird. Ein Abenteuerland der Sonderklasse steht hier den Kids zur Verfügung. Das muss ich euch einfach zeigen, darum werdet Ihr hierzu auch gleich mit Fotos überschwemmt.  Die Hotelbesichtigung wird uninteressant, unsere Mädchen, sonst so gar nicht so, wollen gleich mit und auch bei der Fütterung der Gänse, Baby-Enten und der Hotelgeissli mithelfen. Bemerkung: Ich persönlich habe mich in Geissli Miro verguckt, eine solch lustige, süsse Geiss mit derart cooler "Frisur" habe ich noch nie zuvor getroffen.

Mein Mann und ich wissen uns zu helfen, wir erkunden in der Zwischenzeit das Dörfchen Moos und die Wellnessanlage und spazieren anschliessend gemütlich zum Eingang des Fischleintals, keine fünf Gehminuten vom Hotel entfernt. 

Ein Traum. Innerhalb kurzer Zeit schafft dieser Ort, mich Alltagssorgen und den verspannten Nacken hinter mir zu lassen, zu entschleunigen. Apropos: Diese einfache Talwanderung (bis zur Talschlusshütte) sollte man sich wahrlich nicht entgehen lassen. Fast während des gesamten hinwegs hat man die mächtigen Gipfel des Zehnerkofels, Elferkofels, Zwölferkofels und Einserkofels im Blick. Man begegnet vielen lauschigen Plätzchen, wunderschönen Rastmöglichkeiten. Schön, beruhigend, paradiesisch. Haben wir vor etwas mehr als einer Stunde wirklich noch im Auto gesessen?

Am Abend geniessen wir bei aufmerksamem Service und wunderbarem Panorama-Blick (Tipp: Zu Beginn wird uns ein Tisch im Speisesaal zugewiesen, dieser bleibt über den gesamten Aufenthalt der selbe. Darum: Bei der Buchung des Hotels den Wunsch deponieren, einen Tisch an einem der wunderbaren Panoramafenstern zu erhalten). Ein wunderbares 4-Gänge Menü und kosten leckere Weine aus der Region. Feinschmecker und Geniesser kommen hier so richtig auf ihre Kosten. Die Kinder bedienen sich am ausgiebigen Kinderbuffet. Wir geniessen die Familienzeit, schlemmen und beraten wie wir die kommenden Tage verbringen möchten.

Irgendwann reichts den Kindern dann doch, während wir auf einen weiteren Gang warten, verschwinden die beiden wiederholt im Spielbereich, der abends noch einmal von 19:30 bis 22 Uhr geöffnet hat.

Den nächsten Tag starten wir mit einem ausgiebigem Frühstück und einer Abkühlung im Pool. Wir Erwachsenen geniessen die Sprudel im Jacuzzi, die Kinder machen die kleine Rutschbahn unsicher und padeln kreuz und quer durchs Pool. Good to Know: Um diese Zeit hat man den Pool (und vor allem den Jacuzzi) noch für sich allein. Ab 16 Uhr ändert sich das rasch.

UNSER HOTEL

Family Resort Rainer ****S

St. Josefstrasse 40

39030 Sexten/Moos (BZ) Hochpustertal - ItalienZur Website

 

IN STICHWORTEN
- 800 m² Kinderparadies

- 2.500m² grosses Kinderareal

   im Freien 

- Streichelzoo

- Hallenbad und Jacuzzi

- Organisierte Ausflüge und
  Erlebnisnachmittage für die
  ganze Familie 
- 60 Stunden Kinderbetreuung
- Im Winter: Skikurse direkt vor
  dem Hotel

ANREISE

Die Anreise, in unserem Falle mit Auto ab Kanton Aargau, betrug etwas mehr wie 6 Stunden. Es empfiehlt sich vor Abfahrt zu prüfen, ob der Arlbergtunnel geöffnet ist. In unserem Falle war das nicht der Fall. Um Stau über den Arlbergpass zu vermeiden, haben wir die Alternativ-Route via Landquart - Autoverlad Veraina-Tunnel (Fr. 34.-/Weg, fährt 2x stündlich) - Ofenpass gewählt. Ein Zwischenhalt im mittelalterlichen Städtchen Glurns - durch das man bei dieser Route unweigerlich durchfährt - lohnt sich auf jeden Fall.


MOOS

Die Ortschaft Moos liegt im Hochpustertal, rund 1 1/2 Stunden östlich von Bozen und nahe der österreichischen Grenze. Von hier aus erreicht man eine grosszügige Wanderregion, Klettersteige in verschiedenen Schwierigkeitsgraden und auch die wunderschönen, mächtigen Drei Zinnen. Moos befindet sich am Eingang ins romantische Fischleintal. Hier gibt es viele Restaurants, Cafés, eine Bäckerei und Einkaufsmöglich-keiten.


AKTIVITÄTEN IN DER NÄHEREN UMGEBUNG

FUN-BOB  IN INNICHEN

Ein tolles Erlebnis die 1.7 km lange Strecke den Berg hinab zu sausen. Eine Fahrt inkl. Sesselbahn kostet Euro 14.-. Achtung: Bei Regen ist die Bahn ausser Betrieb.

MINIGOLF  IN INNICHEN

Direkt neben der Bobbahn in Innichen gibt es eine schöne Minigolf-Anlage. Schläger und Bälle können im dazugehörigen Restaurant gemietet werden.

ERLEBNIS-RUNDWEG AUF DEM HELM

Olpers Rundweg ist ein tolles Familienerlebnis. Die Aussicht kombiniert mit tollen Stationen um mehr über die dort lebenden Waldtiere zu erfahren und die unglaublich schönen Plätzchen die man auf der 1.5 km langen Wanderung antrifft sind wunderschön und ein Erlebnis für die ganze Familie. Bemerkung: Nicht kinderwa-gentauglich.


RENTIER-FÜTTERUNG AUF DER ROTWAND

Auf der Rotwand - die Bergbahn befindet sich vis-à-vis der Wiese vor dem Hotel - trifft man nebst wunderschönen Spielplätzen auch die hübschen Rentiere, die sich über Streicheleinheiten freuen. Jeweils Donnerstags ab 14 Uhr dürfen die Kinder bei der Fütterung helfen.

SPAZIERGANG UM DEN TOBLACHER SEE

PICKNICK AM PRAGSER WILDSEE

MÄRKTE IN SEXTEN

Jeweils Mittwochs findet der Wochenmarkt in Sexten statt, hier findet man Stände mit einheimischen Produkten wie Honig, Blumen, Kleider, Outdoor-Wear, Tee etc.
Am Freitag findet ab 8 Uhr der wöchentliche Flohmarkt statt. Mit etwas Geschick kann man hier wunderbare Raritäten aufstöbern.

VELO-TOUR VON INNICHEN NACH LIENZ

Ein schöner Radweg führt von Innichen ins 44 km entfernte Städtchen Lienz in Österreich. Der Radweg ist dank Höhenunterschied von 500 m - immer etwas abwärts - auch für Familien sehr gut geeignet. Zurück gehts dann mit dem Zug.

 

Bemerkung: Fahrräder - auch mit Anhänger und Velositzen - können in Innichen am Bahnhof gemietet werden.

STÄDTEBUMMEL

Die beiden Städtchen Toblach und Innichen sind ein Besuch wert. Hier warten romantische Gässchen, gemütliche Cafés und Restaurants, tolle Geschäfte auf die Besucher. Der Besuch in Toblach kann mit einem Ausflug an den Toblacher See verbunden werden. In Innichen gibt es den Fun-Bob und eine Minigolf-Anlage.

WICHELPARK IN SILLIAN

Ein toller Abenteuerspielplatz im Wald. Hier können sich die Kinder so richtig austoben. Seilrutschen, Kinderwippen, Familienschaukeln, ein neuer Hochseilgarten, Rutschbahnen, eine Wasserspielanlage warten hier auf die Kinder. Ein überdachter Grillplatz mit einem urigen Grillofen parat. Bemerkung: Der Park ist von Mai bis Oktober täglich von 9 bis 20 Uhr kostenlos zugänglich.

REITEN IN SEXTEN

Der Reitstall Unterlanerhof in Sexten bietet geführte Ausritte, Reitunterricht und Schnupper-kurse an.

Anfragen per Tel. +39 340 50 78

Meine Dolomiten Insider-Tipps

Als Insidertipp kann ich die Büllejochhütte wärmstens empfehlen. Eine sehr schöne Hütte mit wahnsinnig gutem Essen. Auf dem Weg von der Büllejochhütte zur Dreizinnenhütte sind wir an einem See vorbei gekommen, der recht weit unten liegt, sprich, man kam nicht direkt daran vorbeigehen, sondern muss eine halbe Stunde bergab laufen. Unbedingt den Bikini mitnehmen.

 

Unbedingt einplanen

In den Dolomiten sollte man einmal ganz früh morgens noch vor dem Sonnenaufgang auf-stehen. Licht und Farbspek-takel sind um diese Uhrzeit wunderschön. Ein Must-To-Do.


Good to Know: Wöchentlich führt das Hotel Rainer,
für alle die es gerne gesellig haben, Sonnenaufgangs- und Sonnen-unternterganswanderungen an.


PREISBEISPIEL

für eine Familie mit 3 Kindern & Halbpension

(Beispiel: 1, 5 und 11 Jahre)


inkl. Halbpension in der Hochsaision (Juli):

 

+ Euro 130.-/Erwachsene 1

+ Euro 130.-/Erwachsene 1

+ Euro 65.-/Kind 1 (3-6 Jahre)
+ Euro 85.-/Kind 2 (6-12 Jahre)
+ Fr. 0.-/Kind 3 (0 - 3 Jahre)

_____________________

Familienzimmer (2 Zimmer):

Euro    410.- / Tag

Euro 2'870.- / Woche



Danach machen wir uns auf den Weg zu einem Familienwanderweg.
Keine 4 Fahrminuten später parkieren wir (kostenloses Parkieren) bei der Bergstation Helm in Sexten. Erstes Etappenziel, Olperl's alpiner Rundwanderweg für die ganze Familie auf 2150 m: Oben angekommen erfahren wir, dass dieser Erlebnisweg auch Barfuss in Angriff genommen werden kann. Let's do it.

Diese Wanderung kann ich Familien herzlich empfehlen. Ein tolles, wohltuendes Erlebnis verschiedene Materialien wie Moos, Lärchenholz, Stroh und Kieselsteine auf dem höchstgelegenen Barfussweg der Dolomiten zu erleben, dazwischen sind immer wieder lehrreiche Stationen über Olperls Freunde wie Dachs, Huhn, Fuchs und Bär eingebaut.

Besonders "cool" fanden wir den Weg durch den Schlamm mit anschliessender Waschstrasse im kleinen Bergsee.

Meine persönlichen Highlights auf dieser ca. 1.5 km langen Wanderung sind die vielen, wunderschönen und so gemütlichen Ausruhmöglichkeiten, die wunderbar gelegenen Grillstellen und die allgegenwertige, grandiose Aussicht. Die Dolomiten sind einfach wunderschön und die Bergkulisse ist atemberaubend und spektakulär.

 

Am Ende der Rundwanderung belohnen wir uns im Bergrestaurant mit einem feinen Glacé und geniessen das wohlige Gefühl nach bestandener Arbeit. Dieser Tag wird uns in sehr guter Erinnerung bleiben.


Zu Besuch bei den Rentieren

Heute geht es auf die Rotwand. Einmal über die Wiese "gehüft" und bereits befinden wir uns bei der Bergstation. Oben wartet nebst ganz tollen Spielplätzen ein weiteres Highlight auf uns: Seit 2003 sind hier Rentiere in einem weitläufigen Geheege Zuhause, eine Attraktion für Jung und Alt, einzigartig in ganz Italien. Die „Kamele des Nordens“ wie sie in Skandinavien genannt werden, leben unterhalb der Rotwand - im Sommer im Gehege, im Winter freilaufend. Immer Donnerstags dürfen die Kinder mit ins Gehege und bei der täglichen Fütterung mithelfen. Schnaubende Tiere, leuchtende Kinderaugen und fotografierende Eltern zeigen: Hier geht es allen gut, ein tolles, einmalig schönes Erlebnis.

Anschliessend geht es auf den gleich nebenan beginnenden gemütlichen Familienrundweg. Immer die wunderbare Aussicht des Dolomitenmassivs vor Augen. Wunderschön.

Im Bergrestaurant stärken wir uns bei schönstem Panorama auf die Drei Zinnen mit einer guten - einer so richtig richtig guten - Knödelsuppe. Die Kinder haben auch schon den nächsten - wiederum einen wunderschönen Spielplatz
- das haben sie hier aber so was von im Griff - entdeckt und haben sich - für uns gut in Sichtweite - aus dem Staub gemacht. Einfach nur schön, wie gut es uns doch geht. Hier oben steht die Zeit still, den Alltag haben wir weit hinter, bzw. unter uns, gelassen.

Sightseeing und Rodeln in Innichen

Heute geht die Reise nach Innichen (Ca. 10 Fahrminuten vom Hotel entfernt), darauf freuen sich die Girls schon lange. Denn hier befindet sich die längste Rodelbahn des Südtirols. Gute Chancen um die beiden noch etwas bei Laune zu halten und vorher ein kleines Sightseeing durch das schöne Dorf mit seinen charmanten Gässchen, guten Einkaufsmöglichkeiten, gemütlichen Restaurants und Cafés einzuschieben.

Und dann stüzen wir uns auf die Sommerrodelbahn. Na ja, zumindest ein Teil von uns. Der andere - meine Wenigkeit - hat sich mit gut Mut zureden dann doch auch auf die Bahn gewagt... Aber... es hat sich gelohnt und wirklich viel Spass gemacht. Die Rodelbahn ist mit 1,7 Kilometern recht lang und man kann bis zu 40 Stundenkilometer schnell fahren. Eine einzelne Fahrt samt Trip mit der Sesselbahn den Berg hinauf kostet 14,- Euro pro Person und ist das Erlebnis auf jeden Fall wert. Finden die Girls. Ich auch.

Tipps:

  • Jeweils am Dienstagabend ist die Rodelbahn bis 22 Uhr geöffnet, bestimmt auch ein tolles Erlebnis bei Nacht auf der beleuchteten Bahn runterzusausen.
  • Vor dem Runtersausen eine Spielplatz-Pause einbauen.  Hier gibt es Riesenhüpfburgen, einen Klettergarten, das Zwegendorf mit urigen Baumässuchen und viele weitere Spielmöglichkeiten. Ganz toll gemacht.

 

Pragser Wildsee - ein kleines Naturjuwel

Nach unserer Rodelaktion haben wir auf dem Heimweg noch einen kleinen Abstecher zum Pragser Wildsee der auch liebevoll „Perle der Dolomiten“ genannt wird. Wenn ihr auch mal vor diesem wunderschönen Bergsee steht, dann versteht ihr sofort, wie dieser Beiname entstanden ist.

 

Es gibt zwei Dinge, die ich an diesem Tag am Pragser Wildsee nicht erwartet hätte: Erstens, diese Aussicht. Die Farben des Sees sind echt der Hammer und das Wasser eiskalt. Die Bergspitze des 2810 Meter hohen Seekofels spiegelte sich im klaren Wasser und scheint zum Greifen nah. Und zweitens: diese Masse an Menschen. Nachdem wir das Auto an einem schattigen Plätzchen direkt am Strassenrand abgestellt haben, folgen wir also der Geräuschkulisse zum See, vorbei an dem alten geschichtsträchtigen Hotel „Pragser Wildsee“.

 

Und dann stehe ich dort. Mit Gänsehaut. Nicht weil es frisch oder kühl ist. Sondern weil mir bei solchen Anblicken jedes Mal die Haare zu Berge stehen. Gibt es etwas perfekteres als die Natur? Ich kann es mir in solchen Momenten nicht vorstellen.

Wir entdecken einen Bootsverleih. Hier werden keine Plastikboote verliehen, sondern nur nostalgische, hölzerne Ruderboote, die sich wunderbar in dieses kleine Idyll einfügen. Schön. Tipp: Holzboot ausleihen und bei unglaublichem Bergpanorama über das kristallklare Wasser schippern.

Zur Abkühlung wollten die Girls im See baden, doch wir müssen schnell merken, dass wir dazu einfach nicht mutig genug sind. Wie es sich für einen Bergsee gehört, ist das Wasser sehr, sehr kalt. Wir schafften es, bis zu den Knien ins Wasser zu gehen – mehr ging nicht.

 

Infos zum Pragser Wildsee

  • Rundweg: Der Pragser Wildsee lässt sich innerhalb von 1 bis 1.5 Stunden komplett umrunden und das ohne grosse Schwierigkeiten.
  • Wanderungen: Vom See kann man zu einigen anspruchsvollen Wanderungen starten. Da wäre zum Beispiel die Besteigung des Seekofels. Oder die Tour zum Herrstein. Außerdem bildet der Pragser Wildsee den Ausgangspunkt für den Dolomiten-Höhenweg 1.
  • Filmkulisse: Der Pragser Wildsee, oder auch Lago di Braies, dient als Filmkulisse für die berühmte italienische Serie „Un passo dal cielo„, mit Terence Hill in der Hauptrolle.

Zurück im Hotel möchten die Kinder vor dem Nachtessen noch einmal ins Spielzimmer. Und wir? Wir relaxen in der Zwischenzeit im kleinen aber feinen und völlig ausreichenden Saunabereich. "Die Zeit zu zweit“ kommt hier nicht zu kurz.

 

Den Kids wird es auch im Hotel nie langweilig. Nebst dem Pool bietet auch die Kinderbetreuung tolle Unterhaltung. Es wird viel unternommen, mit ihnen gespielt und viel gebastelt (wie transportieren wir all die vielen, schönen Sachen bloss heim?). Heute werden die Junior-Gäste nach dem Essen geschminkt und für die Kinderdisco die jeweils am Mittwoch-Abend statt findet schön gemacht:

Zwischendurch tobt die Rasselbande draussen auf dem tollen Waldspielplatz zwischen Baumhäusern, Kletterbalken und Flying Fox oder vergnügt sich auf der Bobbycar-RennstreckePonyreiten steht einmal pro Woche auf dem Programm, den hoteleigenen Streichelzoo besuchen wir mehrmals täglich. Am Donnerstag fand eine Modeschau statt, an der tolle (ich hab mich ein bisserl in das Label verguckt) Kinderkleider von CORA HAPPYWEAR - einem Shop aus Bozen vorgestellt wurden. Kinder, die wollten durften daran teilnehmen. Unsere Grosse war Feuer und Flamme und hat sich zusammen mit ein paar neu gewonnenen Gspändli angemeldet. Stolz und hoch erhobenen Hauptes sind all die kleinen und grösseren "Models" durch den Saal, begleitet von Musik, Applaus und Zurufen der Gäste, gelaufen. Die Stimmung war grossartig.

Ein Highlight - nicht nur das der Kinder, auch meines - fand am Donnerstag satt. Die Kinder treffen sich bei der schönen Mühle und wurden in die Geheimnisse des Brot backens eingeweiht. Ein Gaudi. Später sind die Eltern eingeladen, die gebackene Köstlichkeit - noch schön warm - zu probieren, dazu einen feinen Wein und wunderbare Fleischvariationen aus der Region zu kosten.

Jeweils am letzten Abend der Woche steht ein ganz grosses Highlight auf dem Programm: Heute dürfen alle Kinder ab 8 Jahren in der ca. 200 m vom Hotel entfernten Scheune im Stroh übernachten. Mega.

Kunterbuntes Tohuwabohu: Klettersteig - Überleben in der Wildnis und ein Flohmarkt

Heute schwärmt unsere Familie in alle Richtungen aus. Mein Mann freut sich wie ein kleines Kind auf seinen bevorstehenden Klettersteig an der Rotwand. Die Ausrüstung wurde ihm vom Hotel besorgt, so bricht er schon früh morgens auf, während wir drei tief und entspannt weiterschlafen.

Nach einem ausgiebigen Frühstück starten die Kids ins Naturdetektiv-Camp. Daran wollen sie ganz unbedingt teilenehmen und haben sich auch bestens darauf vorbereitet: Die Outdoor-Hose sitzt, Lupe und Notizblock ist griffbereit wie, Bleistifte sind gespitzt. "Das macht en Detektiv dänk so, Mami".

Zusammen mit 15 weiteren Kindern und 3 gut ausgebildeten Betreuerinnen streifen sie heute durch die Wälder, lernen aus eigenen Mitteln Feuer zu machen und ein Biwak zu bauen, sie lernen über die Verwendung von Kräutern und Pflanzen welchen sie unterwegs begegnen. Sie basteln ein Natur-Memory, bekommen Naturtatoos, balancieren über Bäume und erraten Geräusche. Was kann es besseres geben, als den Kindern die Bedeutung unserer Natur näher zu bringen und ihr Interesse auf solch spielerische, gute Art zu wecken.

In der Zwischenzeit streife ich durch Wälder und Wiesen, entdecke dabei lauschige Plätzchen und ein neues "Favorite-Place-to-be-Bänkli". Am Ende meines Spazierganges finde ich mich in der Nachbarsortschaft Sexten wieder. Heute (jeweils Freitags von 8 bis 17 Uhr) findet hier ein grosser Flohmarkt statt.

Ich schlendere durch den Markt, unterhalte mich mit Einheimischen über das Leben in den Bergen, lustige Begebenheiten mit einem chinesischen Touristen und erfahre das Rezept, um das beste Südtiroler Schüttelbrot zu backen. Die Leute hier sind aufgeschlossen, interessiert und herzlich. Spannend auch, welche Raritäten sich hier zwischen Trödel und vielen kuriosen Gegenständen verstecken. Am Ende ersteigere ich für das Gotti meiner Kleinen eine wunderschöne Rosenthal-Teekanne. Stolz trage ich mein Fundstück zurück ins Hotel und beschliesse die halbe Stunde die mir bis zur Rückkehr der Kinder bleibt im Liegestuhl auf der Terrasse zu verbringen.


Die Kinder laufen mir singend entgegen. Beide quasseln begeistert und natürlich gleichzeitig auf mich ein. Sie erzählen im immer schneller und lauter werdenden Kanon von den Erlebnissen ihres Tages... und auch wenn ich vor überschwallender Begeisterung nur vereinzelte Bruchstücke "entziffern" kann ist nicht zu übersehen, dass sie glücklich und ausgeglichen sind.

 

Picknick am See
Happy Family-Picknick - wir lieben es feine Sachen einzupacken und loszufahren - irgendwohin ins grüne, irgendwo wo es schön ist, irgendwohin wo wir noch nie waren... Wir beschliessen heute einen Abstecher in die Natur zu machen und ein kleines Picknick unter freien Himmel zu geniessen. In der Dorf-Bäckerei kaufen wir feine Brote, im Dorfladen ein paar Leckereien und fahren los Richtung Toblach, Ziel ein weiterer See, der Toblacher See.

 

Der Toblacher See gehört zu den bekanntesten Dolomitenseen des Pustertals. Seine grünliche bis blaue Farbe, der direkte Blick ins Höhlensteintal sowie auf den 2.922 m hohen Birkenkofel und die Möglichkeit einer Bootfahrt, machen ihn zu einem einmaligen Ausflugsort.

Der See ist nicht unbedingt gross und deshalb dauert die Rundwanderung im gemütlichen Tempo nur ungefähr 45 Minuten. Also der perfekte Ort für einen Spaziergang am Nachmittag. Wer gerne die Sonne geniesst und sich entspannend hinlegen möchte, der kann dies auf dem kleinen Strandabschnitt, nur wenige Meter vom Camping- und Restaurant entfernt. Wir entscheiden uns für die Möglichkeit zu einer romantischen Bootsfahrt, welche 5 Euro für eine halbe Stunde pro Tretboot kostet.

 

Mein Fazit

Am letzten Tag hiess es ein letztes Mal das leckere Frühstück geniessen, die gute Bergluft noch einmal tief, tief einatmen, dann ging es leider wieder heimwärts. Diesmal wählten wir die Route via Wallis, da wir noch einen kurzen Zwischenstopp in Zermatt eingeplant hatten (dazu ein anderes Mal mehr).

Wir haben eine wunderschöne, ereignisreiche und aufregende Ferienwoche in den Bergen erlebt. Sowohl die Kinder, als auch wir Erwachsene sind auf unsere volle Kosten gekommen und haben und wunderbare Momente erlebt. Einfach schön, wie viel es zu erleben und zu entdecken gibt, mit Kindern in der Natur.

Wer Wanderferien in der Dolomiten-Region plant, ist im Family Resort Rainer gut aufgehoben. Die Ausgangslage für Wanderungen, Bergtouren und Klettersteige ist ideal, und sonst gibt es hier viel zu unternehmen. Das tägliche Programm der Kinderbetreuung ist perfekt durchdacht und hat sogar mich als Erwachsene "gluschtig" zum mitmachen gemacht. Wer eine Bergtour unternehmen möchte, die für Kinder zu schwierig oder anstrengend ist, weiss die Kleinen hier gut aufgehoben. Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt. Das Essen schmeckt grossartig und auch für einen Saunagang oder eine Pause im Jacuzzi nach einem Tag in den Bergen ist gesorgt.

 

_______
Diese Pressereise erfolgte auf Einladung von Tourismus Südtirol. Herzlichen Dank dafür und dass wir die Region frei von Beeinflussungsversuchen testen durften.

Weitere Reiseberichte

Aloha. Die ehemalige Reisemoderatorin Andrea Jansen verbrachte 2 Monate mit ihrer Familie auf Hawaii. Exklusiv für mamicheck.ch beschreibt Sie uns Ihre Lieblingsunterkunft in Kapaa und verrät uns das für sie beste Restaurant auf der Insel.

Denise startet mit ihrem kleinen Sohn in ein grosses Abenteuer: Zwei Monate lang werden sich die Beiden die Welt etwas genauer anschauen. Was die zwei Weltenbummler erleben, welche Destinationen sie ansteugern und wie es Ihnen so geht erfahrt Ihr hier...