Der Familien-Reise Blog

Nelli, Mami von 1 Kind (2): Im Herzen von Graubünden und Mitten im grössten Naturpark der Schweiz, dem Parc Ela, liegt der familienfreundliche Ort Savognin Biovio Albula. Weit von Trubel und Tourismus fällt uns bereits am ersten Tag, die unglaublich herzliche Gastfreundschaft der Einheimischen auf und das Zeit hier eine völlig andere Bedeutung zu haben scheint.

 

 

Savognin  - Herbstferien in der Natur.

Einchecken im Hotel

Das Hotel Danilo hält was es verspricht, Die Zimmer mit Balkon und Bergpanorama scheinen wie aus einem Bilderbuch. Begeistert sind wir von der Lage, denn wir können die meisten Touren zu Fuss oder mit dem Bus direkt ab Hotel erreichen. Erwähnen müssen wir unbedingt die „Bündner Küche“, die wir bei Danilo in Form eines 4-Gänge Menüs vollumfänglich geniessen durften. Tipp: Die Bünder Nusstorte probieren. Unbedingt.

 

Die Hotelanlage besteht aus insgesamt zwei Häusern, die jeweils durch die Hauptstrasse voneinander getrennt sind. Das Haupthaus Danilo ist mit 35 Zimmern (Einzel- und Doppelzimmer) ausgestattet. Einige der Zimmer verfügen über einen Balkon mit prachtvollem Bergpanorama Richtung Naturpark „Ela“. Das Hotel Pianta auf der anderen Strassenseie bietet 15 Zimmer und in typisch Bünderischem Stil eingerichtet. Wir beziehen ein Doppelzimmer mit Balkon und Bergsicht im Haupthaus Danilo. Dank der Zwischentür zu den Zimmern, ist kein Lärm zu hören und die Reichweite unseres Babyphone reicht perfekt bis ins Restaurant aus. Im EG des Haupthauses befindet sich ein Aufenthaltsraum mit Fernseher, Spielautomaten und Billardtisch (gebührenpflichtig). Die Zimmer sind mit Bad oder Dusche/ WC, Fön, Fernseher, W-Lan, Telefon, Radio, Safe und Minibar ausgestattet.
Das familienfreundliche Hotel geht herzlich und flexibel auf alle Familienmitglieder ein. Gut zu Wissen ist,, dass das Hotel keine Spielmöglichkeit für kleine Kinder bietet. Für Ausflüge, Verpflegung und Übernachtung ist perfekt geeignet. Das Essen, 4-Gang Menu, ist erste Klasse und kann für Fr. 38.- pro Person dazu gebucht werden.


Mein Tipp: Unbedingt die Gästekarte Ela-Card an der Rezeption beziehen. Hotelgäste profitieren von kostenlosen Zusatzleistungen, Benutzen der Bergbahnen, freie Eintritte oder Ermässigungen für diverse Aktivitäten. (Mehr dazu...)

Anfahrt & Lage

Wir sind bequem und rasch mit dem Auto angereist. Von Zürich her sind es gerade mal 1.50 Stunden bis nach Savognin. Wir fahren auf der A3 und A13 Richtung Albula und dann Savognin. Das Hotel liegt auf der rechten Seite an der Hauptstrasse und ist sehr einfach zu finden.

 

Die Lage des Hotels ist unschlagbar, denn vor allem mit Kindern, können alle Destinationen bequem zu Fuss oder mit dem Postauto erreicht werden. Aufgrund der leichten Hanglage können wir vor allem auf der Sonnenterasse das wunderschöne Bergpano-rama bestaunen.

 

Savognin

Savognin liegt mitten im Parc Ela, dem grössten Naturpark der Schweiz. Im Sommer ein Bike- und Wanderparadies mit rauen Bergketten, steilen Schluchten und hügeligen Bergwiesen. Im Winter locken extrabreite Pisten und Tourengänger entdecken die Landschaft.

Savognin liegt im weitläufigen Hochtal des Surses zwischen Tiefencastel und dem Julierpass. Die eindrückliche Landschaft fiel schon dem bekannten Maler Giovanni Segantini auf, der 1886 bis 1894 im Surses weilte. Das reizarme Klima des Surses mit starkem Südeinfluss zeichnet sich durch Trockenheit und viele Sonnentage aus.

 

Das Dorf mit seiner mittelalterlichen Steinbrücke und den drei Kirchtürmen ist dank dem immer geöffneten Julierpass ganzjährig erreichbar. Savognin verfügt über ein besonders breites Angebot an Ferienwohnungen und trägt das Gütesiegel «Familien willkommen».



Savognin

Savognin ist bekannt für schönste Natur und seine familienfreundlichen Aktivitäten. Es gilt als Land des Steinbocks, besitzt es das Familien Gütesiegel und gilt als Naturmetropole der Alpen. Das wollten wir genauer wissen und haben uns vor Ort ganz genau umgeschaut. Vollgepackt mit wunderschönen Impressionen und jeder Menge Ausflugstipps sind wir wieder heimgekehrt.

Alpleben Somtgant-Radons

Mein absolutes und persönliches Highlight war die Wanderung entlang des „Themenweges Alpleben“ mit atemberaubendem Panorama bis zum Bergdorf Radons. Früh am Morgen geht es zu Fuss zur nahliegenden Bergbahn, Richtung Tigignas und von hier dann weiter mit der Gondelbahn nach Somtgant (Bem.: Dank der Gästekarte gratis).

Bevor die Wanderung losgeht, gönnen wir uns eine kleine Stärkung im Alpbeizli Somtganz, ca. 5 Minuten von der Gondelstation entfernt. Völlig beeindruckt vom bezaubernden Bergpanorama genissen wir kühle Getränke, während unsere Kleine den neu entstandenen, wunderhübshcen thematischen Spielplatz erforscht. Mit der Heugabelschaukel, dem grossen Sandkasten, dem Melkbrunnen und vielen frei herum laufenden Hühnern ist Spass garantiert.

Entlang dem Themenweg wird in regelmässigen Abständen und an insgesamt 17 Informationsständen das Alpleben erzählt. Wer lebt auf der Alp? Wo weidet das Vieh? Wieso tragen Kühe Glocke? Zudem müssen alle Milchkannen entlang dem Weg gefunden werden.

 

Wir geniessen die Wanderung durch die wunderschöne Landschaft, entlang dem Weg von einer Kulisse mit vielen Aussichts- und Genussplätzen. Richtung Radons erkennen wir ein Flachmoorgebiet, dass herrlich in herbstlichen Braun- und Gelbtönen leuchtet. Nach  ca. sechs Kilometern erreichen wir das Bergdorf Radons und kehren hier gemütlich in das hübsche Berghaus ein. (Tipp: Sehr zu empfehlen).

Wir laufen auf einem einfachen Weg und treffen schon bald zwei ältere Herren mit Feldstecher. Wir erfahren, dass sie zur Hirschbeobachtung hergekommen sind. Etwas enttäuscht erzählen sie uns, dass es aufgrund des doch recht kalten Winters, leider nicht mehr viele Hirsche zu beobachten gibt. Nach weiteren fünf Kilometern erreichen wir den gut ausgeschilderten Sessellift Tigignas und machen uns auf den Weg zurück nach Savognin.


Gut zu Wissen:
Die Wanderung ist kinderwagentauglich
Der Weg kann auch sehr gut mit dem Fahrrad oder den ausgeliehenen Roller zurückgelegt werden
Es gibt die Möglichkeit vom Bergdorf Radons mit einem Shuttlebus zurück zu fahren (Bemerkung: Fahrplan beachten, er fährt nicht täglich)
Der Abstieg durch die Val Nandro führt direkt nach Savognin

Parc Ela Forscherparcours & Alp Flix
Mit einem Forscherkit (Im Tourismusbüro erhältlich) geht es für uns auf die Alp Flix zu einer besonderen Wanderung, um die einzigartige Moorlandschaft zu erkunden. Bereits der Fussweg zu den Seen lässt uns ein Stück Luxus erleben. Hier sind die Uhren stehen geblieben,
Zeit hat keine Bedeutung.

Auf dem Weg zu dem Parcours, welcher entlang der kleinen Seen gelegen ist, empfehlen wir unbedingt einen Halt im Agrotourismo Hof, zum Essen, Trinken oder einfach Sein. Wunderhübsch

Ein grosser weisser Berghund hütet die Schafe, Pferde galoppieren frei auf dem Feld und Kühe grasen friedlich vor sich hin. Aber nun zum Forscherkit, dass viele Möglichkeiten für kleine Entdecker bietet. Wir bauen ein Wasserrad, giessen Tierspuren aus Gips, untersuchen Spinnen und viele weitere kleine Tierchen in der Becherlupe und fühlen uns der Natur unglaublich nah. Die Natur hier ist schlicht überwältigend.

Wir konnten es uns nicht nehmen und durften auf Anfrage die mongolischen Jurten auf dem Hof besichtigen. Wahnsinn, ein kleines Paradies auf Erden, die Jurten liegen Mitten von Feldern und Bergen umgeben.

Zur Anfahrt: Die Alp Flix kann bequem mit dem Bus oder Auto erreicht werden. Bus: Busstation Savognin Cresta (wenige Gehminuten vom Hotel) – ab Sur mit dem Bus Alpin. Auto: Richtung Sur fahren, Schilder „Alp Flix“ folgen. (ca. 20 Minuten, sehr enge und schmale Strasse/ Parkplatz Gebührenpflichtig). Vom Parkplatz sind es ca. 50 Minuten bis zum Parcours.

Gut zu Wissen: Beim Agrotourismo Hof (auf Vorbestellung) oder auf der Sonnenterasse des Berghaus Piz Platta kann herzhaft gegessen und getrunken werden. Ich empfehle im Berghaus unbedingt die Quarkpizokel zu probieren. Ein Träumle.

Wanderung mit den Eseln inklusive Grillstellen-Geheimtipp

In Spielzeugfigur ist der Esel das absolute Lieblingstier unserer Kleinen. In Realität sind die Esel dann aber doch etwas grösser, der Respekt davor, diese hübschen, klugen Tiere so hautnah zu erleben, war gross. Sonja, die herzliche Eselmama bietet geführte Trekking- und Wandertouren mit ihren Tieren an. Wir dürfen die Esel führen, füttern, streicheln und mit ihnen spielen. Ein ganz wunderbares Erlebnis.

Wir haben Glück und dürfen die gerade mal zwei Monate alten Alpakababies (Die Kleinen haben zwar schon bald die Grösse ihrer Mama erreicht) bestaunen.

 

Wir haben heute viel gelernt: Wir haben viel gelernt: Alpakas stammen ursprünglich aus Peru und sind mit den Kamelen verwandt. Sie sind bekannt für ihren ruhigen und sehr friedlichen Charakter. Wir beschliessen die Alpakas nicht auszuführen, damit die Mamas von ihren Babys nicht getrennt werden müssen. So machen wir uns auf den Weg zur Grillstelle, die wundrschön im Wald oberhalb von Pulens, gelegen ist. Die Grillstelle kann zu Fuss oder mit dem Auto erreicht werden (Parkplatz Ziteil). Sonja hat uns Schlangenbrot, Käse und weitere Knabbereien vorbereitet und wir verweilen einige Stunden an diesem tollen Platz.

Noch ein paar Tipps
Spielplatz Laresch: Diesen Spielplatz müssen wir euch unbedingt empfehlen. Denn wir kennen keine Spielanlage, die Kinder so an den Wald und die Natur fesselt, wie der Waldspielpfad Lareschs. An einem kleinen Wanderweg im Lärchenwald können Kinder spielen, springen und Eltern auf der Holzliege ausruhen. Die kleinen Holzfiguren und Holzspiele laden die kleinen und grossen Gäste zum Erleben und staunen ein.

Der See La Barnagn: In nur 5 Gehminuten und im Herzen von Savognin liegt der Badesee Lai Barnagn, der bekannt ist für seine stets angenehmen Temperaturen ist. Nach einer ereignisreichen Wanderung lässt sich hier herrlich der Tag ausklingen. Ob beim Minigolfen, Grillen, Beachvolleyball, Schwimmen oder einfach auf der Liegewiese entspannen, hier wird einiges geboten.

Pinocchio Club: Im Sommer (Juli bis Oktober) bietet der Pinocchio Club seinen kleinen Gästen (3 bis 12 Jahren) ein sehr spannendes Programm zum Spielen, Entdecken und Toben. Wir dürfen bei dem Besuch auf dem Bauernhof und Einführung der Zirkuswoche dabei sein und viele kleine strahlende Kinderaugen miterleben. Auf dem Bauernhof werden die kleinen Gäste in das Melkverfahren eingeführt und erfreuen sich vor allem an den kleinen Kälbchen, die wenige Wochen alt sind.


Mein Fazit

Von uns gibt es die volle Punktezahl, paar T100% Weiterempfehlung und alle Daumen hoch. Savognin hält ganz klar, was es verspricht „einen genussreichen Familienurlaub mit optimalster Mischung aus Spass, Erholung und Natur“. An dieser Stell füge ich gerne noch die Stichwörter „Bewegung und familiäre Atmosphäre“ hinzu. Die Themenwege und Spielplätze sind wunderhübsch und unglaublich durchdacht konzipiert. Die romanisch gelebte Kultur kann in Savognin hautnah erlebt und mitgelebt werden. Last but not least: Die atemberaubend schöne, zu einem Grossteil noch unberührte Natur liess uns innehalten. Am liebsten wären wir gar nie, nie wieder abgereist. Wir kommen auf jeden Fall wieder. Bald.

 

______________________
Diese Pressereise erfolgte auf Einladung von Tourismus Savogning. Herzlichen Dank dafür und dass wir die Region und Hotel frei von Beeinflussungsversuchen testen durften.