Der Familien-Reise Blog by mamicheck.ch

 

Mirjam: "Mein Mann und ich sind quasi schicksalshaft mit dem Tessin verbunden. Wie heisst es doch so schön: Das Leben passiert, während wir andere Pläne schmieden. So war es bei uns. Wir hatten damals beide andere Pläne für die Zukunft. Ich wollte nach Deutschland zurück, mein Mann war im Begriff ein One-Way Ticket zu kaufen, um die Welt zu bereisen. Dann lernten wir uns kennen und unsere erste gemeinsame Reise führte ins Tessin. Heute, sechs Jahre später, leben wir noch immer in der Schweiz, die Weltreise wurde verschoben, wir sind verheiratet und unsere Tochter ist  5 Jahre alt. Mindestens einmal im Jahr reisen wir zu dritt ins Tessin."

Ti Saluto Bellinzona...

... Where the magic happens. Im Rahmen einer von Ticino Tourismo durchgeführten Pressereise reisten wir zusammen mit acht weiteren Bloggerfamilien für ein Wochenende ins Tessin.

 

Verschiedene Destinationen und Programmpunkte standen zur Auswahl, unser Wunschort war schnell klar:  Bellinzona - Kantonshauptsort und Stadt der Türme.  Der Programmpunkt Eseltrekking im Bleniotal begeisterte mich wie meine Tochter gleichermassen: „jöhhh, das müssen wir machen“. Eine Tour über den allwöchentlichen Markt lies mein Herz höher schlagen (Shooooopinggg..) und spätestens bei der mittelalterlichen Burgbesichtigung, welche 2000  in das UNESCO Weltkulturerbe aufgenommen wurde, war dann auch mein Mann Feuer und Flamme. Zudem kannten wir Bellinzona bis anhin nur vom Vorbeifahren. Dies sollte sich nun ändern...

Die Anreise Wir fuhren mit dem Zug ins Tessin. Nach etwas mehr als zwei Stunden erreicht man ab Zürich das schöne Städtchen Bellinzona - Ohne Stress und mühseligem Gotthard-Stau.

Mein Tipp: Wenn Ihr mit dem Zug ab Zürich fahrt, plant morgens noch einen Frühstücks-Stop im Hiltl bei der Sihlpost ein. Coffee to go mit Stil: Gestärkt mit einem feinem Kaffee oder meinem Favorit: einer himmlischen Kurkuma Latte, kann die Reise losgehen.

Am Bahnsteig treffen wir auf die anderen Bloggerfamilien. Nebst grosser Wiedersehensfreude, entstehen wunderbare neue Begegnungen. Die Kinder toben durch die Gänge und die Zeit vergeht wie im Fluge bis es heisst:
Nächster Halt - Bellinzona, was übrigens die
Schöne in der Gegend„ bedeutet. Nur ein Katzensprung vom Bahnhof entfernt befindet sich unsere Unterkunft, das Hotel Inernatzionale. Das Check-In verläuft rasch und unkompliziert, hier erhalten wir auch das Ticino Ticket (Info dazu siehe rechte Spalte).

Das Hotel Internatzionale wurde erst kürzlich komplett renoviert, alle Zimmer haben free Wifi und Klimaanlage. Insgesamt stehen 58 Zimmer und 3 Suiten zur Verfügung. Das Hotel verfügt zudem über ein Parkhaus, falls man mit dem Auto anreist.

Wir erhalten eine Suite im 5. Stock des Hauses mit 2 Badezimmern und einer herrlichen Aussicht auf die Stadt.

Der hoteleigene SPA-Bereich erstreckt sich über eine Fläche von 250 m2 und bietet nebst einer finnischen Sauna, dem türkischen Bad, einer bequeme Entspannungszone auch einen Fitnessbereich mit Technogym-Geräten sowie einer Kammer mit Himalayasalzwänden. Im Beautybereich gibt es zwei Massageräume. Himmlisch…aber ich befürchte, dafür wird die Zeit nicht reichen.

Wir werfen das Gepäck aufs Bett, packen das nötigste für die nächsten Stunden ein und ziehen los. Wir möchten dem Samstagsmarkt in Bellinzona einen Besuch abstatten.

 

Frisch und bunt: Der Markt in Bellinzona

Märkte. Gibt es Orte, die aufregender sind? Der Geruch frischer Kräuter und gluschtigen Backwaren zieht durch die Luft. Arbeiterinnen laufen vollbepackt umher, Kinder toben, Menschen begegnen sich, reden, essen... Schön.

 

Schon beim Betreten des Platzes ist uns klar: Hier sind wir richtig. Der erste Magnet ist ein Stand mit Plüschtieren, Unmengen von Plüschtieren. Und mittendrin Prinzessin Luna von My Little Pony (Jaaaa, ich habe mir irgendwann einmal geschworen, dass ICH solche Sachen bestimmt nie, nie, niemals kaufen werde. Aber zu spät, sie hat ihn entdeckt. Mit grossen Kulleraugen werde ich angeschaut und... mein Mutterherz wird butterweich, Vorsätze adé. Ein paar Franken leichter laufen wir weiter und suchen das männliche Mitglied der Familie. Dort, weiter vorne - wir holen ihn ein. Sein Blick beim Entdecken von Prinzessin Luna spricht Bände. Ja, lieber Mann, es musste sein. Kurz darauf wird dann auch mein Shoppinginstinkt vor einem Stand mit wunderschönen Kleidern geweckt. Ich entscheide mit spontan und bin stolze Besitzerin einer neuen Bluse.

 

Gut gelaunt bummeln wir weiter und betrachten all die schönen Waren, die feil geboten werden. Dieser Markt ist ein farbenintensives und olfaktorisches Erlebnis für Jung und Alt. Nur 2 Stunden von Zürich entfernt und schon befindet man sich in einer komplett anderen Welt. Ich spüre den Süden mit jeder Pore und lasse mich treiben. Auch die Gassen von Bellinzona sind wunderhübsch und erwecken meine Aufmerksamkeit. Zahlreiche Cafés laden zum Verweilen ein, super feine Gelattis gibts bei Veneta.

 

Beim Polenta-Stand machen wir Halt. Mhhhhh… Wir schlemmen und decken uns auch mit Risottoreis und verschiedensten Kräutern für daheim ein, bevor die Erkundung gut gestärkt weiter gehen kann.


TICINO TICKET

Mit dem Ticino Ticket , welches man in Hotels, auf Camping-plätzen und in sämtlichen Jugendherbergen erhält, kann man während des gesamten Aufenthalts im ganzen Kanton die öffentlichen Verkehrsmittel frei nutzen. Zudem erhält man Vergünstigungen bis zu 30% auf Bergbahnen, Schifffahrten und touristische Hauptattraktionen.

UNSERE UNTERKUNFT

Das Hotel Internazinale ist ein traditionelles und charmantes Hotel mit Spa-Bereich und grossen Familiensuiten an bester Lage in Ballinzona: Die Altstadt, der Bahnhof wie auch die Burgen sind gut und rasch in Gehdistanz erreichbar.  Doppel-zimmer gibt es bereits ab Fr. 170.- pro Nacht.


SALAMI BINDEN MIT RAPELLI

Dieses wahrlich einzigartige und unvergessliche Erlebnis, muss unbedingt im Vorfeld gebucht werden. Link...


SOMARELLI-ESELTREKKING

Das Esel-Trekking ist für Einzelpersonen und Familien ausgerichtet, es werden aber auch massgeschneiderte Teamevents angeboten. Auch Schulklassen sind herzlich willommen.

Hier stehen der Mensch und das Tier im Mittelgrund. Susanne bietet für längere Aufenthalte auch wunderschöne und sehr stilvoll eingerichtete Gäste-zimmer und Rusticos zur Vermietung an.

 

Kosten Eseltrekking:

Ein Trekking dauert ca. 6½ Stunden mit einem Pack- oder Reittier nach eigener Wahl, inklusive Einführung.
Preis pro Person: CHF 150.-  und CHF 100.- pro Kind.

Pauschale pro Familie:

Halbtag:  CHF 150.- pro Familie plus  CHF 40.-  pro Tier
Ganztags: CHF 250.- pro Familie  plus  CHF 50.- pro Tier.

 
Kosten Übernachtung:

Gästezimmer ab 65 CHF, Rusticos ab 95 CHF/Nacht und Person. Link zur Unterkunft...


Bellinzona... what else

Die Kirche Santa Maria
Bellinzona besteht aus viel mehr als «nur» der einzigartigen mittelalterlichen Altstadt, der historischen Festungsmauer und den drei Burgen, die gemeinsam mit der Mauer zum Unesco-Welterbe gehören. Etwas abgelegener, aber ebenso schön ist zum Beispiel die Kirche Santa Maria delle Grazie. Das grossartige Renaissance-Fresko im Hauptschiff ist wiahrlich sehenswert. Es prangt auf einer breiten Trennwand.

Verlassenes Bergdorf
Das alte Bergdörfchen Prada auf 600 m ü. M. ist ein im Wald verborgener Schatz. Der ehemalige Weiler auf dem Berghang von Ravecchia hat eine reiche geschichtliche und kulturelle Vergangenheit. Eine Rundwanderung führt vom Bahnhof über Artore nach Prada

Noch mehr Tipps Acht weitere liebe Bloggerfamilien reisten an diesem Wochenende mit uns ins Tessin. Die Regionen rund um Bellinzona, Locarno und Ascona wurden von uns auf Herz und Nieren getestet. Viele weitere Ausflugstipps findet Ihr direkt auf den Websites der entsprechenden Blogs, unbedingt vorbei schauen:



Die Burg Montebello & Salamibinden mit Rapelli

Nächster Programmpunkt: Das Salamibinden mit Rapelli und der Familie von Rita Angelone steht an. Mit dem Bus fahren wir zur Burg Montebello. Vor lauter Schwatzen verpassen wir die eigentliche Haltestelle, was sich aber im Nachhinein als Vorteil herausstellt, denn wir können von oben direkt auf die Burg zu laufen und dabei wunderbare Fotos schiessen.

Und dann gehts ans Salami binden. Den Faden von oben nach unten und von dort wieder oben quer rüber, am Ende geknotet und dann wieder zurück.  Oh we - Wie war das nochmal? Mit guter Laune und viel Gelächter, schaffen wir es am Ende aber alle irgendwie unsere Salamis zu binden.

Die traditionelle Tessiner Spezialität wird nun im Kellergewölbe der Burg Montebello bei perfekter Luftfeuchtigkeit für vier bis fünf Wochen zur Reifung gelagert, bevor Sie dann den Weg in den Supermarkt und zu uns heim auf den Tisch findet: Unsere persönlich produzierte Salami wird uns nach oben genannter Reifezeit nämlich nach Hause geschickt. Wir freuen uns.

 

Im Anschluss erhalten wir viele Informationen und Wissenswertes rund um die Burg und geniessen den fantastischen Ausblick auf alle drei Burgen Sasso Corbaro, Montebello und Castelgrande. Bei einem feinen Apero mit lokalem Wein, Brot, Speck, Rohem Schinken und whalt else: Salami lassen wir den Nachmittag ausklingen.

Montebello mit Kindern

Bei einem Besuch in Bellinzona ist ein Ausflug auf die Burg ein MUST. Unsere Tochter hat sich im Gras „runterkugeln“ lassen, Gänseblümchen gepflückt und selbst Fotografin gespielt. Auf einer Picknick-Decke kann man hier wunderbare einen Nachmittag verweilen und das Dolce far niente geniessen. Es gibt ein Museum, Toiletten und das Gelände ist weitgehend kinderwagentauglich.

Zufrieden schlendern wir den Weg zurück in die Stadt. Good to Know: das wiederum ginge mit Kinderwagen nicht, da es viele Treppen zu steigen gilt. 

Grotto San Michele Zum Nachtessen gehen wir ins Grotte San Michele, welches zwischen den Mauern und Weinreben von Castelgrande eingebettet liegt und eine traumhaften Aussicht über die Stadt bietet. Hierher kommt man entweder zu Fuss oder mit einem Aufzug. Noch bis Ende Juni gibt es Dienstag und Mittwochs ein einzigartiges Tartar vom Küchenchef Davide Alberti, welches frisch am Tisch zubereitet wird und schlicht excellent schmecken soll. Ein Besuch lohnt sich! (Findet übrigens auch Tripadvisor). Link...

Tipp:
In der Nähe der Piazza del Sole führt ein schlüsselförmiger Tunnel zu einem Lift, der Besucher in wenigen Sekunden zur Burg - und zum Grotto - bringt. Weiterer Tipp: Die Buslinie 4 führt vom Sasso Corbaro hinunter zum Bahnhof.

Müde aber glücklich geht es dann nach einem langen und aufregenden Tag ins Bett. Am nächsten morgen müssen wir früh raus. Next Adventure to come...

Somarelli-Eseltrekking

Heute warten die Esel auf uns. Nach einem ausgiebiegem Frühstück geht es um 8:51 mit dem Zug Richtung Bleniotal. In Biasca steigen wir um in den ersten Bus nach Acqaurossa. Noch nicht ganz am Ziel... aber bald: Nun geht es im Kleinbus weiter nach Cuminasca im Bleniotal.

Die Reise dauert ab Bellinzona eine knappe Stunde. Schon toll, auch für diese Fahrt können wir unser kostenloses Ticino Ticket verwenden. Kurvenreich geht es hinauf. Und dann sind wir da.

 

An der Bushaltestelle werden wir bereits von Rosemarie erwaret. Unsere Tochter fasst sofort Vertrauen zu dieser liebenswürdigen Person und läuft Hand in Hand mit ihr zum Hof, wo sie ihr dabei helfen darf, die Vorbereitungen für das Trekking zu treffen. Kurz darauf begrüsst uns auch Susanne Bigler, die Eigentümerin des Eselhofes SOMARELLI.ch - was poetisch für "Esel" steht. Sie führt uns über den Hof mit wunderbarem Ausblick ins Tal. Wir erfahren wir die Unterschiede zwischen Esel, Muli und Maulesel. Unsere Tochter wählt ein Muli zum Reiten aus. Grund dafür? Natürlich - es ist das Grösste Tier im gesamten Stall.

Bevor es losgeht lernen wir das Allerwichtigste für das Trekking, nämlich dass es auf das eigene Verhalten ankommt und dass man dieses den unterschiedlichen Tieren gegenüber anpassen muss. Auf dem Eselhof wird niemals mit Zwang oder Gewalt gearbeitet, sondern lediglich über gegenseitigen Resprekt, Verstehen, Vertrauen und gemeinsamen Spass. Dabei sind Geduld, Ideenreichtum und gutes Teamwork von grosser Bedeutung .“

 

Jetzt heisst es aufpassen, denn: Die Tiere können laut Susanne unsere Gedanken lesen. Auch das noch. Wir werden an viel frischem Gras vorbeilaufen. Die Tiere sollen aber nicht davon fressen. Sobald man abschweift und nicht mehr bei der Sache ist wollen die Tiere nicht mehr laufen sondern nur noch eins: Fressen. Und natürlich passiert uns genau das. Wir laufen konzentriert, jeder im Einklang mit seinem Tier. Wir sprechen den Tieren gut zu und achten darauf, dass keiner irgendjemanden auf den Fuss steht. Der Mensch läuft immer vor dem Tier, eine der wichtigsten Regeln. Es klappt nicht immer, aber wir kommen heil an. Auf unserem Weg passieren wir einen kleinen Skilift. Dort stehen noch ein paar verlassene Skier aus der letzten Saison. Meinen Muli interessieren sie brennend:

Von dort geht es weiter durch den Wald. Der Weg wird steiler und es geht kurzzeitig bergauf, dann wieder bergab bis wir unser Etappenziel erreichen: die Kirche in Negrentino.

Unsere Kleine ist glücklich und hat Hunger. Susanne und Rosemarie haben an alles gedacht und zaubern ein herrliches Vesper aus den Gepäcktaschen. Die lombardische romanische Kirche verfügt über eine 1000 Jahre alte Apsis und wunderschöne Dekormalereien und bietet einen traumhaften Blick ins Bleniotal - auch Sonnental genannt. Wir stärken uns und besichtigen anschliessend die Kirche. Link...
Bemerkung: Den Schlüssel bekommt man im Dorf in der Osteria.

 

Mein Tipp: Eine neu gebaute Brücke verkürzt den Weg vom Dorf zur Kirche und kann auch mit Kinderwagen befahren werden.

Ach, wir wollen hier gar nicht mehr weg. Ich merke wie ich runterfahre und mich entspanne. Ich würde gerne einfach sitzenbleiben und noch einen weiteren Kaffee trinken, oder gleich übernachten und noch ein, zwei, drei Tage... länger bleiben. Das ist hier nämlich auch möglich. Und schaut mal wie wunder wunderhübsch dieser Hof und die Gästezimmer sind:

Aber leider, es nützt alles nichts, wir müssen los, gen Zürich. Ich bin mir aber sicher, dass wir an diesen wahrlich magischen Ort zurückkehren werden.

In Bellinzona steigen wir in einen sehr vollen Zug. Wichtig: Unbedingt vorab Sitzplätze reservieren. Die Fahrt geht wieder schnell vorbei, schon bald schliessen wir die Wohnungstür zuhause auf.

 

Schnell duschen denn eins ist sicher: man stinkt herrlich nach solch einem Eselnachmittag. Dann geht es müde und glücklich ins Bett. Meine Tochter flüstert mir ins Ohr: „Mami, es war wieder so schön im Tessin. Mein Maultier Bonito war süss. Wann kommt wohl unsere Salami? Ob auf der Burg auch Gespenster leben? Gibt es hier bei uns auch so feine Gelatti? Wie viel Falltore hatte nochmal die Burg? Und... und... dann schläft sie ein.

Mein Fazit Schon wieder ist unser Wochenendausflug nach Bellinzona eine Woche her - es bleiben unzählige schöne Erinnerungen und Bilder. Die tolle Lage und die Nähe zu den Bergen, wunderschönen Tälern, Flüssen mit weissen Kieseln, Burgen, Grottos, Märkten, alten Dörfern mit anverfallenem Charme, aber auch die Nähe zu Italien sind unglaubliche Pluspunkte... Zudem ist das Tessin unglaublich kinderfreundlich, es gibt so viel zu erleben und zu sehen. TICINO- ti amo! .

_______
Diese Pressereise erfolgte auf Einladung von Ticino Tourismus. Herzlichen Dank dafür und dass wir die Region frei von Beeinflussungsversuchen testen durften.


Diese Reiseberichte könnten Dich auch interessieren:

Hawaii

Familien-Auszeit auf der Insel

Andrea erzählt von Ihrem Famientripp nach Hawaii und verrät uns nebst vielen tollen Tipps auch ihren ganz persönlichen Airbnb-Favori-ten auf Hawaii.

+ Zum Reisebericht...

Island
Eine Familien Rundreise

Die 7-Köpfige Familie von Madelaine umrundet Island in 14 Tagen. Hier verraten sie uns ihre Reiseroute, wo sie übernachtet haben, Geheim-tipps rund um Restaurants, Ausflugsmöglichkeiten u.v.m.
+ Zum Reisebericht...

Australien

Von Sydney bis Cairns

Mami Anna reist mit Ehemann und der kleinen Tochter Leonie (1) in 25 Tagen mit dem Camper von Sydney nach Cairns. Über 3'500 km legen die drei in dieser Zeit zurück. + Zum Reisebericht...

Dänemark
Ein Sommer lang im Norden

Mami Anne verbringt den Sommer mit ihrer Tochter in Dänemark und erzählt uns, wie sie ihre Tage verbringen, Tipps und Tricks rund um Ausflugsmöglichkeiten, tolle Restaurants, wo sie sich neu einkleiden u.v.m.

+ Zum Reisebericht...