Der Familien-Reise Blog by mamicheck.ch

 

Thailand ist das ideale Einsteigerland für Fernreisen mit Kindern. Exotisch genug, um ein Travellerherz höher schlagen zu lassen, aber mit einer touristischen Infrastruktur ausgestattet, die das Reisen einfach macht. Im April haben wir unsere Sachen gepackt und diese Reise in Angriff genommen. Heimgekommen sind wir mit unglaublich vielen, schönen Eindrücken von einer für uns magischen Reise. Auch mit im Gepäck: Viele Tipps und Tricks.


Reisedauer: 19 Tage

Die Reise

  • Flug: Zürich - Bangkok (Swiss)
  • Aufenthalt in Bangkok, 4 Nächte
    Im Anantara Riverside Hotel
  • Weiterflug: Bangkok - Phuket
    - Schnellboot Transfer nach Koh Yao Yai

    - 10 Tage Aufenthalt Koh Yao Yai
    - Übernachtung: Koh Yao Yai Resort
  • Heimreise: Schnellboot-Transfer nach Phuket. Übernachtung: Airport Hotel
  • Heimflug: Phuket - Zürich (Edelweiss)

Kosten für 4 Personen (2 Erwachsene und 2 Kinder)

  • Flug: Fr. 3'200.-
  • Unterkunft Bangkok inkl. Frühstück: 800.-
  • Unterkunft Koh Yao Yai inkl Frühstück: 2'400.-
  • Unterkunft Phuket 1 Nacht: 120.-
  • Verpflegung nebst Frühstück: Ca. 40.- pro Tag

Buchen - Empfehlung

Reise: Individuell oder beim Reisebüro unseres
Vertrauens: webook.ch



CHILI UND ZITRONENGRAS

THAILAND IST DAS IDEALE EINSTEIGERLAND FÜR FERNREISEN MIT KINDERN. Exotisch genug, um mein Travellerherz einen Takt schneller schlagen zu lassen, aber mit einer touristischen Infrastruktur ausgestattet, die das Reisen einfach macht. Ausserdem bietet das Land eine unglaubliche Vielfalt. Ob entspannter Strandurlaub, lebendige Grossstädte, Nachtmärkte, Garküchen oder gediegene Resorts, Gebirge und Dschungel oder Inselhopping, das Land ist wahnsinnig facettenreich und inspirierend.

Und obwohl touristisch sehr weit erschlossen, können Familien hier immer noch ihren persönlichen Fernreisetraum finden. Es gibt sie immer noch, die kleinen, naturnahen Inseln wie zum Beispiel Koh Phayam oder die verschlafenen Provinzen wie Loei, das nordöstlich von Bangkok mit seinen Nationalparks, in denen sich selten Raubkatzen und Affen tümmeln und felsige Klippen und Wasserfälle in Monsunwäldern verstecken, das ideale Ziel für Naturliebhaber und Abenteuerlustige ist.

 

Im April haben wir also unsere Sachen gepackt und sind für drei Wochen in DIE MAGIE VON THAILAND entführt worden.


ZÜRICH - BANGKOK

Unsere Girls sind 5 und 10 Jahre alt, trotzdem war uns etwas mulmig vor dem langen Flug. Ab Zürich dauert der Flug 10 Stunden nach Bangkok, hinzu kommt eine Zeitverschiebung von 5 Stunden. Pünktlich um 18 Uhr hat unsere SWISS Maschine den Schweizer Boden verlassen. Um 9 Uhr sind wir dann gelandet. Das bedeutet, dass wir quasi um 4 Uhr nachts aussteigen mussten, unsere Kids so gerade mal 6 Stunden geschlafen haben. Ich habe mich darauf vorbereitet, dass der erste Tag darum nicht sonderlich entspannend werden dürfte. ABER MEISENS KOMMT ES ANDERS - UND ZWEITENS ALS MAN DENKT: Die Girls haben es einfach ganz wunderbar gemacht. Nach einem kleinen Nachtessen im Flug gabs einen Kinofilm (super-tolle Kino-Auswahl an Bord - für Kinder und Erwachsene), danach war es bereits 22 Uhr und wir alle entsprechend müde. Ab dann  haben wir den Flug zu Ende geschlafen. Mit viel Vorfreude und Spannung im Gepäck ging auch das Wecken und Aussteigen ganz leicht.

 

Mit dem Taxi (Bemerkung: direkt beim Ausgang des Flughafens kann man ein Nümmerli ziehen und wird automatisch an das nächste frei werdende Taxi geleitet, klappt tip top), die Preise hier sind fix und können nicht gehandelt werden. Bis zum Hotel haben wir so 400 Bath bezahlt, dass sind umgerechnet 12 Franken. Ab Flughafen fährt auch der Zug, darauf haben wir vorerst dankend verzichtet, weil es so einfach etwas unkomplizierter war mit Gepäck und drum herum... 40 MINUTEN SPÄTER - UND BEREITS VIELE, VIELE EINDRÜCKE REICHER,  checken wir im Anantara Riverside **** ein, das Gepäck wurde aufs Zimmer gebracht, feine Guetzlis und eine Früchteschale stehen für uns bereit...

 

Unser Familienzimmer (2 Schlafräume mit je einem Bad) war einfach wunder-wunderschön, riesengross und stilvoll asiatisch eingerichtet - DIE FERIEN KÖNNEN BEGINNEN. Ausruhen wollte trotz kurzer Nacht niemand, wir wollten Bangkok entdecken und keine Sekunde verlieren.

 

UNSER HOTEL IN BANGKOK

Das Anantara Riverside Hotel **** liegt nicht direkt im Zentrum. Darum ist es auch ein wenig günstiger als viele andere Hotels die wir angeschaut haben. ABER UNS GEFÄLLT, DASS ES EINEN POOL HAT, und wir aus Erfahrung wissen, dass unseren Kids eine Abkühlung nach einem Tag in der Stadt lieben und wir sie damit auch immer mal wieder motivieren können noch ein klein wenig weiter zu laufen.

Das Hotel verfügt über sehr viele Dienstleistungen (Spa- und Wellnessbereich, Fitnessraum, div. Restaurants, Kidsclub...) die wir für einen Städtebesuch so gar nicht gebraucht hätten, trotzdem war es eine gute Wahl. Das Zimmer, der Service, der Pool, das unglaublich mega-feine Frühstücksbuffet (ein Traum!) - alles war tip top.

 

Das Hotel verfügt über einen kostenlosen Boots-Shuttle, der die Gäste alle 20 Minuten zur nächsten Skyline fährt.

Aussicht
Aussicht

 

IN BANGKOK HABEN WIR SO SO VIEL ERLEBT UND GESEHEN, NEUE EINDRÜCKE BEKOMMEN, EINE NEUE WELT KENNEN LERNEN DÜRFEN. Die Kinder waren überwältigt. Teilweise war es für die Kleine etwas viel, die Stadt ist wirklich gross, lebendig und pulsierend. Aber es war einfach nur gut. Wir haben für euch zusammengefasst, was wir in den vier Tagen unternommen haben... Eines ist gewiss: Langweilig wird es in dieser Stadt nie.

 

TUK TUK FAHREN GEHÖRT HIER EINFACH DAZU

In Thailand scheinen andere Strassenregeln als bei uns daheim zu gelten, einige Male habe ich mich gar gefragt, ob denn überhaupt Regeln existieren und es braucht doch etwas Mut und Zuversicht sich auf einem Gefährt auf die Strasse zu wagen. HIER FÄHRT SCHEINBAR JEDER WIE ER GERADE WILL, schnell, langsam, kreuz und quer, es wird gehupt und geflucht, während dem Fahren ein Video geschaut, die rote Ampel wird oft auch nicht ernst genommen. Tja, es geht definitiv anders zu und her als bei uns daheim.
Das Tuk Tuk war für uns das beste Verkehrsmittel weit und breit. Wir vier hatten wenn auch "kuschelig" gut Platz. Mit Fahrtwind um die Nase lässt sich Bangkok wunderbar erkunden und die Kinder fühlten sich ein wenig wie im Europapark. Wir haben es genossen für wenig Geld überall hin zu kommen und dabei unglaublich viel von der Stadt zu sehen.


KLONG UND FLOATING MARKET

Wir haben eine Klongfahrt unternommen und sie fällt spannender aus als wir es erwartet hätten. Das Boot folgt den Wasseradern durch die Stadt. Vorbei gehts an prachtvollen Gärten, traditionellen Behausungen auf Stelzen und verfallenden Holzhäusern. Der noch wenig bekannte Taling Chan Floating Market (ein Markt auf dem Wasser, jeweils am Wochenende von 9 bis 17 Uhr) im Nordwesten von Bangkok ist auf jeden Fall ein Besuch wert. Hier schwirren verschiedenste Düfte in der Luft herum, überall brutzelt und zischt es. Das Angebot an Fischspeisen ist gross, die Qualität sehr gut.

 


NACHTS IN CHINATOWN

Chinatown hat vor allem nachts seinen ganz besonderen Reiz. Wir haben uns einen Drink in der Shanghai Mansion Jazz Bar gegönnt. Ein toller Ort um das Geschehen gemütlich zu bestaunen bevor man dann selbst loszieht. Hier haben wir auch erstmals an einer Garküche gegessen, unbekannte Speisen ausprobiert, VON MUTIG BIS ZAGHAFT.


SENSATIONELLER BLICK ÜBER BANGKOK

Wir kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus als wir an unserem 3. Abend das 63. Stockwerk der Vertigo and Moon Bar Banyan Tree verlassen haben. Vor uns lag Bangkok im Sonnenuntergang. Diesen einzigartigen, wunderbaren Augenblick werden ich nie-nie-niemals wieder vergessen.  DIESER MAGISCHE MOMENT wird mir immer in Erinnerung bleiben. Genau so ging es den Kindern.

Das Essen war - nicht nur für Thailand-Verhältnisse - unglaublich teuer (aber auch gut), trotzdem war es jeden Bath Wert und wir würden es imemr wieder so machen. Imposant und einfach nur traumhaft schön.


LIEGENDER BUDDHA

Vom gigantisch grossen, liegenden Buddha, der sich im Wat Pho Tempel in Bangkok befindet haben wir unseren Kids schon zu Hause Bilder gezeigt und erzählt. Da wollten wir umbedingt hin. In Bangkok selbst gibt es über 400 Tempel, der Wat Pho zählt jedoch zu den schönsten und imposantesten.

Beeindruckend, 43 m lang ist dieser liegende Buddha
Beeindruckend, 43 m lang ist dieser liegende Buddha

Tipp: Frauen mit kurzen Hosen werden nicht eingelassen und müssen für 150 Bath (4 Franken) eine Stoffhose am Eingang kaufen. Also am besten gleich selbst eine anziehen oder einpacken. Auch Schulterfrei ist hier nicht erlaubt. Die gleichen Regeln gelten auch bei Kindern über 5 Jahre.


CHATUCHAK-MARKET

Der Chatuchak ist der grösste Markt Bangkoks, und wir haben viel gutes darüber gelesen. DA WOLLEN AUCH WIR HIN, die Girls haben extra den "Grossmami-Ferienbatzen" dafür eingepackt. Also rein ins TucTuc und los gehts.

Dieser Wochenendmarkt Markt bietet Shoppingvergnügen auf 1,13 Quadratkilometer. Uffff - Über 10.000 Buden, Stände und kleine Läden bieten hier Ware zu kleinem Preis. Ein Labyrinth aus gefühlten tausend Gängen empfängt uns. Jetzt gibts nur eins, jeder schnappt sich ein Kind und lässt es nicht mehr los bis wir wieder daheim sind.

 

ALLEINE SIND WIR HIER NICHT, ES IST VOLL UND LAUT UND HEISS - ABER AUCH TOLL. Bei diesem faszinierenden Marktbummel werden alle Sinne angesprochen. Grelle Farben, weiche Stoffe, dichtes Gedränge, Hitze, laute Marktschreier und kulinarische Leckerbissen warten auf die Besucher. Das Angebot ist vielfältig. Es werden ausgeflippte Klamotten, trendige, zum Grossteil gefälschte Markenware, zu einem günstigen Preis angeboten. Buden vollgestopft mit T-Shirts, Shorts, Socken, Untgerwäsche, Jeans, Jacken und Uhren, Stände, welche iminierte Taschen offerieren, günstige Kosmetikartikel und auch Souveniers locken Touristen wie uns an.

In der Zoo-Abteilung halten wir es nicht lange aus. Hier können Tiere gekauft werden, die allesamt in sehr kleinen Käfigen gehalten werden, ohne Stroh und Unterlage. UNSER HERZ TUT WEH UND WIR MÜSSEN WEG. Es ist schwierig den Kindern zu erklären, dass wir nicht helfen können und andere Kutluren andere Beziehungen zu Tieren haben wie wir. Auch heute ist das Thema immer mal wieder aktuell und bewegt.

 

Nach 3 Stunden, gefühlte tausend weitere unerforschte Gänge vor uns und 3, 4 oder waren es am Ende gar 6 Taschen für die lieben Freunde daheim, unzählige Armbändeli, Souvenirs aus Holz & Co. später ergreiffen wir die Flucht - "heim" in den Pool.

Öffnungszeiten:

Der Markt ist rund ums Jahr sowohl am Samstag als auch am Sonntag von 7 bis 18 Uhr geöffnet. Ich empfehle einen Marktbesuch früh morgens, da der teilweise überdachte Markt nicht klimatisiert ist.


ART IN PARADISE

Eine gute Abwechslung für die Kinder ist das Kunstmuseum "Art in Paradise". DER BESUCHER KANN SICH HIER GEWISSERMASSEN IN EIN BILD INTEGRIEREN UND DER PHANTASIE FREIEN LAUF LASSEN, indem er beispielsweise ein Nashorn zurück in die Wildnis schiebt oder den Kampf mit einem Dinosaurier aufnimmt.

ES ENTSTEHEN COOLE SCHNAPPSCHÜSSE FÜR DAS FAMILIENALBUM. Eine tolle Auszeit vom Getummel der Stadt.


BESUCH IN DIE VERGANGENHEIT

Vor über 15 Jahren sind mein Mann und ich mehrere Monate mit dem Rucksack durch Asien getrampt. Das Finale der Reise fand damals an der Khao San Road statt. Sie gilt als die die Backpacker-Meile schlechthin und steht als Synonym für das komplette Touristenviertel, welches drumherum entstanden ist. Hier haben sich unzählige Läden und Stände angesiedelt, welche Produkte für Rucksacktouristen anbieten.

Aus sentimentalen Gründen wollen wir den Besuch in Bangkok nutzen und noch einmal  zurück an diesen  für uns magischen Ort kehren und ihn auch unseren Kids zeigen.

ES HAT SICH NICHT ALLZU VIEL VERÄNDERT SEIT DAMALS. Wir erkennen viele Plätze, Resraurants, Unterkünfte wieder und fühlen uns gleich wieder wohl. Obwohl wir zwischenzeitlich eindeutig nicht mehr der Hauptzielgruppe angehören.

 

NACH EINEM MITTAGESSEN GENIESSEN MEIEN GROSSE UND ICH EINE AUSZEIT und lassen uns bei unserer ersten - es wird nicht die letzte sein - Thai-Pedicüre verwöhnen. Es war die erste in dieser Art für meine Tochter, da in der Schweiz einfach zu teuer... ein spezielles Erlebnis. Sie - und auch ich - haben es sehr genossen. Kostenpunkt: umgerechnet haben wir ca. Fr. 4.- pro Person bezahlt.

 

Wir bleiben noch ein wenig in die Nacht hinein. Und wer hätte es gedacht, aber ich wage es und löse meine zu Hause viel, viel zu gross rumposaunte Wette ein: Ich probiere einen frittierten Skorpion, bekannt als scheinbar feinen Thai-Apéro... Na ja...


UNSERE REISE GEHT WEITER NACH

KOH YAO YAI - EINE KLEINE, WEITGEHEND

NOCH UNBERÜHRTE INSEL IM SÜDEN

Es geht per Flugzeug nach Phuket (Bangkok Airways), von wo aus wir ein Taxi an den Hafen Ao Po Grand Marina Pier nehmen. (PS: Auch von Krabi aus ist die Insel direkt und gut erreichbar).

Kurze Zeit später gehts auch schon los auf die geheimnisvolle Robinson Insel auf die wir uns schon so lange freuen. 30 Minuten später sind wir bereits an Land und werden vom Taxi des Hotels abgeholt (bei der Rückreise werden wir diesen "Fehler" nicht noch einmal machen. Hätten wir das ganze selbst organisiert und einfach vor Ort ein Taxi genommen hätten wir anstatt Fr. 150.- nur Fr. 60.- für die selbe Dienstleistung bezahlt. Für thailländische Verhältnisse ist das sehr viel Geld.


Ankunftsszenerie am Hafen in Koh Yao Yai:


DIE INSEL - KOH YAO YAI

Koh Yao Yai ist eine weitgehend - noch - unberührte und wenig bekannte Insel zwischen Phuket und Krabi in der Phang Nga Bucht.

NICHT VIELE ORTE IN THAILAND STRAHLEN NOCH EINE DERART FRIELDICHE ATMOSPHÄRE AUS WIE KOH YAO YAI. Es gibt keine Einkaufszentren, keine grossen Restaurants und auch kein Nachtleben wie beispielswiese in Phuket. Viel mehr ist Koh Yao Yai ein Ort wie wir die Ruhe, Entspannung und eine grosse Portion Familienzeit suchen.


KOH YAO YAI VILLAGE ****

Das Koh Yao Village ist ein 4 Sterne Hotel welches sich - wirklich wahr -  MITTEN IM URWALD UND NUR WENIGE SCHRITTE VOM MEER ENTFERNT BEFINDET. Zwei grosse, wunderschöne Infinity-Pools mit herrlichem Blick auf die Phang Nga Bucht und die Phi Phi Inseln sind hier im Preis inbegriffen. Die Zimmer sind modern, asiatisch und stilvoll eingerichtet.

Im Zentrum des Villages befindet sich die Rezeption, eine Bibliothek mit zwei Computern und ein Souvenirshop... Im unteren Teil des Resorts befinden sich insgesamt 2 Pools, zwei Restaurants (eines beim Pool, eines direkt am Strand) und natürlich das Meer. Im oberen Teil befinden sich diverse Bungalows direkt im Urwald verstreut.

Insgesamt gibt es drei Familienbungalows und nur eines mit Meersicht
TIPP: rechtzeitig reservieren, denn sie sind bei Familien sehr gefragt. Diese verfügen über zwei separate Zimmer mit je einem Badezimmer, einer REGENDUSCHE - DER ABSOLUTE HIT - und einem grossen Wohnzimmer mit Terrasse oder Balkon. Ein TV mit asiatischen Sendern steht zur Verfügung. Bei Wunsch kann an der Rezeption ein DVD-Player ausgeliehen werden.

Die ersten beiden Nächte haben wir im oberen Bereich, mitten im Wald, gewohnt, da unser gebuchtes Bungi mit Seaview (Bemerkung: Das einzige der drei) fälschlicherweise noch belegt war. Im Wald zu wohnen war ein spezielles Erlebnis. Die Kinder haben sich ein wenig wie Tarzan und Jane gefühlt. Auf dem Weg zum "Häuschen" raschelt es aus allen Richtungen durch die Büschen, die Grillen zirpen in unglaublicher Lautstärke, Frösche humpeln vor den Füssen herum. Ganz toll, auch wenn wir mehrmals - vor allem wenn es dunkel war - erschreckt das Lauftempo angepasst haben.

NACH ZWEI NÄCHTEN DURFTEN WIR IN UNSER GEBUCHTES "HÄUSSCHEN" ZIEHEN, dieses befindet sich nahe beim Pool/Restaurant und keine 50 Meter vom Meer entfernt. Wunderschön. Wir empfehlen, bei Buchung eines Familienbungis darauf zu achten, dass man dieses bekommt auch wenn jenes im Wald einen gewissen Charme besitzt. Uns hat daran ein wenig gestört, dass es im Innern der Häuser eher düster und es nur wenig Tageslicht gibt, der Wald ist ziemlich dicht, auch die Aussicht hat uns persönlich gefehlt. Zudem haben wir anschliessend geschätzt, dass die Distanz zu Pool, Meer und Restaurant sehr ist. Die Kinder konnten so flexibler und spontaner noch einmal ins Wasser springen oder vor dem Duschen noch ein weiteres Mal an den Stran dMuscheln suchen gehen, was wir sonst eher weniger gemacht hätten.


UNSERE TAGE AUF DER INSEL

Die ersten Tage haben wir vor allem im Resort verbracht und dabei gemerkt, WIE DRINGEND WIR DIESE FERIEN UND DIE FAMILIENZEIT GEBRAUCHT HABEN: Einfach mal nichts tun, keine kommerziellen Möglichkeiten, kein TV, Internet, Telefon (auch wenn dies theoretisch vorhanden gewesen wäre), keine Verpflichtungen und einfach in den Tag hinein zu leben tut unwahrscheindlich gut. Wir haben ausgeschlafen, das feine Frühstücksbuffet mit Sicht auf das Meer genossen (die Aussicht ist einfach perfekt), anschliessend gebadet, Muscheln gesucht (es gibt hier so soooo viele und schöne, man kann gar nicht genug davon kriegen), gelesen. Die Kinder wollten einmal im Pool - nie mehr hinaus, das Wasser war angenehm warm, die Atmosphäre so gut.
Die Kinder fühlten sich gleich doppelt wie im Paradies wenn sie zwischendurch an der Poolbar einen feinen Mocktail trinken durften, WIR GENOSSEN DEN INFINITIY-POOL MIT GIGANTISCHEM AUSBLICK, den wir jeden Tag aufs neue bewundert und sehr geschätzt haben, niemals selbstverständlich.


WICHTIG: Einmal pro Tag mit Sonnencrème einschmieren reicht hier nicht. Wir haben aus unseren Fehlern vom ersten Tag gelernt und anschliessend 2 bis 3 mal fleissig gecremt, auch eine Crème mit weniger als UV-Schutz 50 ist nicht zu empfehlen. Für kleine Kinder empfiehlt sich auf jeden Fall ein UV-Badeanzug.

Die Gäste verteilen sich sehr gut im Resort, dass wir den Pool teilweise für uns alleine hatten, es gab niemals ein Gerangel um die Liegestühle und auch im Restaurant hatte es immer "vörig" Platz.

Wenn Ebbe war sind wir weit-weit ins Meer hinausgelaufen und haben die Stimmung in uns aufgenommen. Auf dem Weg haben uns viele kleine - und auch grosse (Oh Schreck) Krebse begleitet, auch hier - ein tolles Abenteuer für die Kinder. Highlight: Insgesamt 4 Leguane sind uns auf Koh Yao Yai über den Weg gelaufen. Grossartig.

 

WERMUTSTROPFEN: Das Meer lässt an dieser Stelle zu wünschen übrig. Der Abschnitt ist nicht der aller sauberste - Aber das ist definitiv Klagen auf hohem Niveau.

NACH EINIGEN TAGEN DES GENUSSVOLLEN NICHTS-TUNS "GLUSCHTETE" ES UNS DIE INSEL BESSER KENNEN ZU LERNEN. Autos kann man hier nicht mieten, die Insel ist wirklich klein und noch nicht allzu touristisch. Wir haben die Wahl gehabt einen privaten Fahrer oder dann zwei Motorräder zu mieten. Dagegen haben wir uns zuerst eine Weile gesträubt, vor allem weil die Kleine erst fünf ist. Nachdem wir uns den Anblick von Thailändern mit Kind und Co. und auch von vielen anderen Touristen mit Kindern auf dem Töffli immer mehr gewohnt waren und es uns langsam im "Füdli" juckte haben wir es dann doch gewagt und sind im Schneckentempo und mit guten Helmen ausgerüstet auf unseren Mofas davon getuckert. Und: ES WAR DIE BESTE ENTSCHEIDUNG EVER.

Den Kindern hat es so viel Freude gemacht, das Fahren auf der Insel ist überhaupt nicht gefährlich da kaum Verkehr herrscht und wir waren endlich flexibel. Die Insel stand uns offen.

Täglich haben wir so einen Teil der Insel rekonstruiert und konnten auch abends auswärts essen und nicht wie zuvor nur im Hotel (was auch sehr gut schmeckt, aber ein wenig Abwechslung tut immer gut).

 

WIR HABEN WUNDERSCHÖNE PLÄTZCHEN ENTDECKT, EINMALIG SCHÖNE STRÄNDE ERKUNDET, kleine autenthische Dörfer und feine, kleine Restaurants kennen gelernt.

Bezahlt für die Miete des Töfflis haben wir 200 Bath/Töff/Tag, was umgerechnet Fr. 6.- sind. Man kann Motorräder im Hotel selbst mieten, wir haben es etwas ausserhalb, auf der Hauptstrasse zur rechten Seite getan, hier ist es gleich noch ein Stückchen günstiger und die Familie, welche diesen Betrieb führt hatte grosse Freude.


DIE SCHÖNSTEN STRÄNDE

Wir haben während unseren Ferien auf Koh Yao Yai so viele wunderschöne Strände gesehen und wurden jeden Tag aufs neue belohnt, wenn wir einen weiteren erforscht haben. DER WOHL SCHÖNSTE IST DER HUA LAEM BEACH. Er befindet sich ganz im Nordenosten der Insel. Aber es gibt noch viele mehr. Wir haben unsere Top 5 erkoren. Hier gehts lang...


GENUSS-HIGHLIGTS, WIE ICH SIE VERMISSE...

Das Resort verfügt über einen wunderschönen Spa-Bereich in dem wunderbar klingende Treatments angeboten werden. Die Location ist ebenfalls ein Traum, die Preise allerdings im Verhältnis etwas gesalzen. Gleich ausserhalb des Resorts - bei der Hauptstrasse - befindet sich ein kleiner Massagesalon der von 5 thailändischen, emanzipierten Frauen geleitet wird. Dort hin zog es mich - und zwar jeden zweiten Tag - vor dem Nachtessen wenn die Luft schon etwas abgekühlt war und wir von unseren Ausflügen zurück waren...

OHHH WIE ICH DIESE AUSZEITEN VERMISSE. Es ist ein Traum. 60 Minuten lang wurde ich für umgerechnet Fr. 3.- verwöhnt. Man hat die Wahl der Qual zwischen diversen Massagearten, ALLESAMT SIND GROSSARTIG, mein Favorit war die klassische Ölmassage.


ALLES HAT EIN ENDE...

WIR WOLLEN NICHT HEIM. Aber leider... Die letzte Nacht verbrachten wir im einfachen, Phuket Airport Hotel, da unser Flug heim (Direktflug Phuket - Zürich) bereits sehr, sehr früh morgens startete. Das Hotel befindet sich gerade mal 4 Fahrminuten vom Flughafen entfernt, der Shuttle-Service ist kostenlos. Auch dieses Hotel ist für eine Nacht sehr zu empfehlen, die Zimmer sind klein aber praktisch und sauber und es gibt noch eine letzte Gelegenheit vor der Heimreise in einen Pool zu springen.


AM ENDE BLEIBEN UNS VIELE WUNDERVOLLE ERINNERUNGEN AN DIESE WUNDERBARE FAMILIENZEIT IM PARADIES. Einfach nur gut und wir würden es jederzeit wiederholen.

FÜR DIE LANGE REISE

Nach der Suche nach einem guten Kinder-Kopfhörer und dem Durchstöbern unzähliger Foren später haben wir uns für die lange Reise im Flugzeug diesen Kopfhörer von Philips geleistet.

Unsere kleine liebt die Farbe, wir sind überzeugt von den ergonomische, verstellbaren Bügeln, sie wachsen mit dem Kind mit, wirklich super. Robust sind sie definitiv, wir haben es mehrfach getestet. Was mich aber hauptsächlich überzeugt hat ist die Lautstärkebegrenzung von 85 Dezibel, dies sorgt für die Sicherheit der kleinen Ohren.


BESTE REISEZEIT

Der Nord-Ost Monsun von NOVEMBER bis FEBRUAR bringt tagsüber angenehme Temperaturen zwischen 25° und 30° und wenig Regen, dieser Zeitraum ist als beste Reisezeit zu empfehlen.

 

Von März bis zum Beginn des Süd-West Monsuns im Mai herrscht ein trockenes und heisses Klima mit Temperaturen von 35° bis 38° tagsüber.

Regenzeit: Von Juli bis November ist Regen garantiert, im Süden auch von November bis Januar. Je südlicher man reist, desto mehr regnet es also.


RESTAURANT-TIPPS auf KOH YAO YAI

Restaurant Bejraksa
Restaurant Bejraksa

Im Hotel selbst isst man sehr gut. Jeweils ab 18:30h ist das Buffet eröffnet (Erwachsene bezahlen 500 Bath/Fr. 15.-) oder man bestellt à-la-Carte. Für Kids gibts hier auch wirklich gute Tomaten-Spaghetti, Pommes oder Pizza, wenn das asiatische Essen mal "verleiden" sollte.

 

Im Restaurant direkt am Strand - wunderschön beleuchtet und keine 30 Meter vom Meer entfernt - gibt es Fisch-spezialitäten, einmal pro Woche mit Buffet.

 

Wir haben ausschliesslich Übernachtung mit Frühstück gebucht um flexibel zu bleiben. Oftmals haben wir im Hotel gegessen, an vielen Tagen zog es uns aber auch noch einmal hinaus aufs Töffli. Eines unserer Lieblingsrestaurants war das

Hing Kong

Ca. 100 Meter vom Hotel entfernt - direkt an der Hauptstrasse. Es ist abends hübsch beleuchtet, sehr autenthisch und die Köchinnen machen das ganz grossartig. Direkt daneben befinden sich drei klitzekleine Souvenirshops (davon gibt es auf der Insel nur wenige), in denen die Mädchen gerne etwas "geschmöckert" haben. Alkohol gibt es nicht in allen Restaurants auf der Insel, da die Mehrheit der Bevölkerung Muslime sind. Sehr empfehlenswert ist hier der Nachtisch "Stickyrice with Mango", Achtung Suchtgefahr.

Restaurant Bejraksa

Klein aber fein. Wie überall gibts auch hier einen sehr netten Service und leckeres Thai Essen zu angemessen Preisen. Wer will bekommt hier auch ein Bier. Mein persönlicher Favorit: Das Ananascurry. Unbedingt "not spicy" bestellen, es heizt auch dann noch genügend ein.

Café Chada

Cafe Chada mit Aussicht
Cafe Chada mit Aussicht

Gut, dass wir hier per Zufall angehalten haben. Wir haben uns einen Vanilla Matcha und ein Salted Caramel Frappe gleistet - unheimlich lecker. Und das beste: von der Terrasse aus kann man auf das Meer schauen - eine wunderschöne Aussicht. Alle Kaffeevarianten gibt es auch als Ice-Version oder als Smoothie - sehr lecker.

Ban Tapkad Restaurant

Die Karte ist in Landessprache und nur teilweise ins englische übersetzt, was aber kein Problem ist, die Leute helfen gerne, wenngleich auch nur wenige gut Englisch verstehen und sprechen. Das Essen war sehr, sehr gut, speziell auch die Smoothies. Die Inhaber waren begeistert von unseren Töchtern.


MÜCKEN AUF DER INSEL

Während unserem Aufenthalt wurden wir ziemlich "geplagt".


UNSERE WICHTIGSTEN ERKENNTNISSE:

Starken Mückenschutz von daheim mitnehmen.

Gleich beim Eindunkeln kräftig einreiben, nur stellenweise einzusprühen hilft wenig.
Wenn dieser aufgebraucht ist, kann man auch gut auf den einheimischen Spray zurückgreifen, auch er hat gut genutzt.
Gleich bei Ankunft im Hotel ein Moskitonetz bestellen. Dies wurde uns umgehend nach der Bitte montiert und hat gute Dienste geleistet.

Kein Licht im Zimmer, wenn Türen oder Fenster geöffnet sind.


AUFENTHALTSDAUER AUF KOH YAO YAI

Wer noch etwas mehr von Thailand sehen will, kann die Zeit auf der Insel auch gut auf eine Woche reduzieren. Es reicht gut, die Insel ist klein und überschaubar. Viele Gäste reisen nach einer Woche nach Krabi oder in die nähere Umgebung von Phuket weiter.


TIPP - HANDELN

Da mussten wir uns erst wieder daran gewöhnen, aber es gehört hier einfach dazu, wenn man es nicht macht wird man oftmals sogar komisch angeschaut: Handeln. Die Verkäufer preisen die Ware oftmals für den doppelt oder gar dreifachen  Preis an. Solange Touristen höflich verhandeln, sind die Verkäufer auch gerne gewillt, den Preis herunterzusetzen.

 

TIPPS FÜRS TUK TUK FAHREN

Tuk Tuk's haben keine Taximeter. Auch mit dem Tuk Tuk Fahrer muss man die Preise immer verhandeln. Wichtig ist immer ganz genau zu kommunizieren, das genaue Ziel zu nennen.
Eine Faustregel
(die uns übrigens ein lieber Tuk Tuk Fahrer verraten hat):

Den genannten Preis des Fahrers kann man grundsätzlich um 50% reduzieren. Soll man selber einen Preis nennen, dann sollte man immer mit 50 Baht anfangen zu handeln.

 

MAGISCHER MOMENT:

Wir kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus als wir an unserem 3. Abend in Bangkok das 63. Stockwerk der Vertigo and Moon Bar Banyan Tree verlassen haben. Vor uns lag Bangkok im Sonnenuntergang. Diesen einzigartigen, wunder-

baren Augenblick werden ich nie-nie-niemals vergessen.

 

Tipps fürs Vertigo:

  • Wir haben unsere Tisch bereits von daheim reserviert (Link...), das Restaurant ist sehr gut gebucht.
  • Wer die Aussicht ohne Nachtessen geniesen möchte kann dies auch in der Bar auf dem selben Stockwerk tun.

INFOS ZU KOH YAO YAI

Bewohner von Koh Yao Yai

Die etwa 6000 Einwohner auf der Insel sind überwiegend Muslime und somit gibt es in vielen Restaurants und Geschäften weder Alkohol noch Schweinefleisch. Doch in den meisten Resorts ist es kein Problem auch ein Bier zu bestellen.

 

Geld abheben auf Koh Yao Yai

Inzwischen gibt es auf der Insel einige ATM – Geldautomaten. Gut ist sicher, ausreichend Bargeld mit auf die Insel zu bringen. In den grösseren Hotels kann gut mit Karte bezahlt werden.

 

Einkaufen auf Koh Yao Yai

Es gibt einige kleine private Tante Emma Läden, im Süden der Insel - im Hauptort Prunai - gibt es seit kurzem einen grosszügigen, schönen 7Eleven.

 

Sicherheit auf Koh Yao Yai

Die Insel ist sehr sicher. Strassenverkehr ist kaum vorhanden. Die Bewohner sind sehr freundlich und unglaublich kinderlieb. Für alle Fälle gibt es auch eine kleine Polizeistation mit 3 Dorfpolizisten und einen Inseldoktor.


DIE WOHL SCHÖNSTEN STRÄNDE AUF KOH YAO YAI

Wir haben während unseren Ferien auf Koh Yao Yai so viele wunderschöne Strände gesehen und wurden jeden Tag aufs neue belohnt, wenn wir einen neuen erforscht haben. DER WOHL SCHÖNSTE IST DER HUA LAEM BEACH. 

 

Aber es gibt noch viele mehr. Wir haben unsere Top 5 erkoren.

Hier gehts lang...

 

TIPP FAMILIENBUNGISInsgesamt gibt es nur drei Familienbungalows im Resort und nur einen mit Meersicht TIPP: rechtzeitig reservieren, sie sind bei Familien sehr gefragt.

 

RÜCKREISE VON KOH YAO YAIDie Rückreise (Taxi vom Hotel bis Hafen - mit dem Schnellboot nach Phuket oder Krabi - Taxi zum Flughafen oder zu einem gewünschten Hotel) kann direkt im Hotel gebucht werden. Wir haben uns für einen externen Anbieter entschieden, der seinen Sitz direkt vis-à-vis vom Restaurant Hing Kong vorne an der Hauptstrasse hat. So haben wir weniger als die Hälfte des vom Hotel offerierten Preises bezahlt. Alles hat einwandfrei geklappt.
Der Schnellboot-Transfer dauert ca. 25 Minuten.



Weitere Reiseberichte

Aloha. Die ehemalige Reisemoderatorin Andrea Jansen verbrachte 2 Monate mit ihrer Familie auf Hawaii. Exklusiv für mamicheck.ch beschreibt Sie uns Ihre Lieblingsunterkunft in Kapaa und verrät uns das für sie beste Restaurant auf der Insel.

Denise startet mit ihrem kleinen Sohn in ein grosses Abenteuer: Zwei Monate lang werden sich die Beiden die Welt etwas genauer anschauen. Was die zwei Weltenbummler erleben, welche Destinationen sie ansteugern und wie es Ihnen so geht erfahrt Ihr hier...